Eltern sollen Spionagepuppe Cayla zerstören

Wegen der Bluetoothschnittstelle in der Puppe sieht die Bundesnetzagentur eine Spionagegefahr.

Wegen der Bluetoothschnittstelle in der Puppe sieht die Bundesnetzagentur eine Spionagegefahr.

Bonn. Die Bundesnetzagentur hat in einem ungewöhnlichen Schritt eine sprechende Puppe wegen Überwachungsgefahr aus dem Handel genommen und will in Zukunft noch mehr Spielzeug auf den Prüfstand stellen. Die Behörde gehe „gegen unerlaubte funkfähige Sendeanlagen in Kinderspielzeug vor“, hieß es am Freitag. Betroffen ist erstmal die vernetzte Puppe „My Friend Cayla“, deren Sicherheit schon vor Monaten von Verbraucherschützern kritisiert worden war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Cayla antwortet auf die Fragen von Kindern – zum Beispiel: „Was ist deine Lieblingsfarbe?“ Was sich harmlos anhört, könnte jedoch leicht missbraucht werden. Denn in die offene Funkverbindung, die Cayla herstellt, können sich Menschen einschalten und im schlimmsten Fall die Gespräche aus dem Kinderzimmer aufnehmen. Und das ist in Deutschland verboten.

Auch der Besitz von Cayla ist theoretisch strafbar

„Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrofone verstecken und so Daten unbemerkt weiterleiten können, gefährden die Privatsphäre der Menschen. Das gilt auch und gerade für Kinderspielzeug“, erklärte der Präsident der Bundessnetzagentur Jochen Homann. Grundsätzlich sei jegliches Spielzeug, das funkfähig und zur heimlichen Bild- oder Tonaufnahme geeignet sei, in Deutschland verboten, betonte die Behörde. „Die Bundesnetzagentur wird noch mehr interaktives Spielzeug auf den Prüfstand stellen und wenn nötig dagegen vorgehen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch der Besitz solcher Anlagen ist theoretisch strafbar. Ein Vorgehen gegen die Eltern sei im Zusammenhang mit dem Betrieb von "Cayla" jedoch nicht vorgesehen, erklärte die Behörde, die den Telekommunikationsmarkt überwacht. Sie ruft Eltern nun dazu auf, die Puppe zu zerstören. Auf der Internetseite könnte ein Vernichtungsnachweis heruntergeladen werden. "Die Bundesnetzagentur geht davon aus, dass Eltern eigenverantwortlich die Puppe unschädlich machen. Die Einleitung von Verwaltungsverfahren gegen die Eltern ist derzeit nicht geplant."

Europäische Verbraucherschützer hatten bereits im November nach einer ausführlichen Untersuchung unter anderem davor gewarnt, dass sich wegen Sicherheitslücken Fremde mit etwas technischem Wissen über die Puppe mit den Kindern unterhalten könnten. Der amerikanische „Cayla“-Entwickler Genesis, der die 2015 erschienene Puppe nach eigenen Angaben bereits bis Anfang vergangenen Jahres eine Million Mal verkauft hatte, war am Freitag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen