Ohne Kopftuch bei Wettbewerb

Iran beteuert: Keine Konsequenzen für Kletterin Elnaz Rekabi

Dievon der International Federation Of Sport Climbing zur Verfügung gestellten Aufnahmen zeigen die iranische Klettersportlerin Elnas Rekabi, die im Finale der Asienmeisterschaft das für iranische Sportlerinnen obligatorische Kopftuch abgenommen hat.

Dievon der International Federation Of Sport Climbing zur Verfügung gestellten Aufnahmen zeigen die iranische Klettersportlerin Elnas Rekabi, die im Finale der Asienmeisterschaft das für iranische Sportlerinnen obligatorische Kopftuch abgenommen hat.

Berlin/Teheran. Iranische Vertreter haben dem Internationalen Olympischen Komitee und dem Weltverband IFSC versichert, dass die Sportkletterin Elnaz Rekabi nach ihrem Auftritt in Seoul „keine Konsequenzen“ zu befürchten habe. Dies teilte das IOC am Mittwoch nach einem Treffen mit dem Nationalen Olympischen Komitees des Iran mit. Nach Informationen des NOK sei Rekabi inzwischen in den Iran zurückgekehrt und befinde sich bei ihrer Familie in Teheran. Sie dürfe weiter trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen, hieß es. Kritiker hatten zuvor große Sorgen über Rekabis Sicherheit geäußert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rekabi hatte im Finale der Asienmeisterschaft in Seoul das für iranische Sportlerinnen obligatorische Kopftuch abgenommen. Dies wurde als Zeichen ihrer Solidarität mit der Frauenbewegung im Iran und den Protesten gegen den Kopftuchzwang gesehen. Nach dem Treffen in Seoul habe es laut IOC ein Telefongespräch mit Elnaz Rekabi gegeben. „Das IOC wird die Situation in den kommenden Tagen und Wochen in Abstimmung mit der IFSC und dem iranischen NOC weiter genau beobachten“, hieß es in der Mitteilung.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Forderung nach IOC-Sanktionen gegen den Iran

Die Interessenvereinigung Athleten Deutschland forderte, dass das IOC und der Weltsport Sanktionen gegen den Iran verhängen sollten, wie es in einer Mitteilung hieß. Das bedeute auch, dass der Fußball-Weltverband FIFA „konsequent handeln und einen Ausschluss Irans von der WM prüfen“ müsse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit Langem würden im Iran die Menschenrechte von Athleten mit Füßen getreten. Das IOC und die internationalen Verbände hätten solche Menschenrechtsverletzungen jahrelang geduldet, hieß es weiter. „Der Weltverband und das IOC müssen nun alles in ihrer Macht Stehende tun, um Rekabis Schutz und Freiheit zu gewährleisten“, sagte Johannes Herber, Geschäftsführer der Vereinigung. „Spätestens die grausame Hinrichtung des Ringers Navid Afkari vor zwei Jahren verdeutlichte, dass das iranische Regime auch an Athleten Exempel statuiert. Seitdem fordern wir einen Ausschluss Irans vom Weltsport.“

Sanktionen sollten sich laut Athleten Deutschland gegen die politische Führung und die nationalen Verbände richten. Athleten des Landes sollten nach Möglichkeit weiterhin unter neutraler Flagge starten dürfen.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen