Elefant misshandelt und Video bei Tiktok veröffentlicht - 860 Euro Geldstrafe

Ein Elefant im Yala-Nationalpark in Sri Lanka.

Colombo. Weil ein Mann in Sri Lanka einen Elefanten in einem Tiktok-Video misshandelt hat, muss er ein Bußgeld von rund 866 Euro (200.000 Rupien) bezahlen. In dem inzwischen gelöschten Video filmte der 22-Jährige aus einem Auto, wie er dem wilden Tier in einem Schutzgebiet Angst machte, indem er hupte und es mit Blinklicht blendete, sagten Mitarbeiter der Wildtierbehörde der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der Elefant habe sich darauf hinter einem Baum versteckt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Strafe sprach ein Gericht im Norden des Landes am Donnerstag aus. Die Behörden konnten den Mann diese Woche festnehmen, nachdem sein Video auf den sozialen Medien viral gegangen war.

Elefanten sind auf dem mehrheitlich buddhistischen Inselstaat südlich von Indien beliebt, sie gelten als Verkörperung von Buddha selbst. Sie sind geschützt, ihre Existenz ist aber auch bedroht und auf das Elefantentöten steht die Todesstrafe. Elefanten bedrohen jedoch wiederum selbst Existenzen von armen Bauern. Denn Menschen siedeln zunehmend in ihrem Lebensraum. So zerstören die Tiere mehr und mehr Felder und Häuser, worauf sich deren Besitzer an ihnen rächen und sie mit Knallkörpern, Gift oder Schüssen töten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken