Flucht nach Tat

Maskierter richtet Blutbad in chinesischem Kindergarten an: Drei Tote und sechs Verletzte

Die Polizei ermittelt nun in dem Fall. (Symbolbild)

Die Polizei ermittelt nun in dem Fall. (Symbolbild)

Peking. Bei einem Angriff in einem Kindergarten in Südostchina hat es drei Tote und sechs Verletzte gegeben. Wie die Polizei in Anfu in der Provinz Jiangxi am Mittwoch berichtete, sei der Täter maskiert gewesen und nach der Attacke geflüchtet. Nach ersten Ermittlungen gehe die Polizei davon aus, dass es sich vermutlich um einen 48-jährigen Mann aus dem Ort handele. Es war zudem von einer „Mordwaffe“ die Rede. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Solche Angriffe auf Kindergartenkinder oder Schüler sind in China nicht selten. Bei früheren Verbrechen wollten sich Täter wegen empfundener Ungerechtigkeiten irgendwie an der Gesellschaft rächen und suchten sich dafür oftmals die schwächsten Mitglieder aus.

Strenge Sicherheitsmaßnahmen an Kindergärten in China

Deswegen herrschen an Schulen und Kindergärten in China schon lange strenge Sicherheitsmaßnahmen. Auch steht Wachpersonal an den Eingängen. Meist werden weder Eltern, Verwandte noch andere Personen auf das Schul- oder Kindergartengelände gelassen. Sie können ihre Kinder nur am Eingang abgeben und dort wieder abholen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken