Bürgermeister will Napoleonstatue durch die einer Feministin ersetzen – Bevölkerung stimmt dagegen

Auf dem Rathausvorplatz im nordfranzösischen Rouen soll nach einer Restaurierung wieder das Reiterstandbild von Kaiser Napoleon aufgestellt werden. Der Vorschlag des Bürgermeisters, dort stattdessen künftig eine bekannte Feministin mit einer Statue zu ehren, fand bei einer Bürgerbefragung keine Mehrheit.

Auf dem Rathausvorplatz im nordfranzösischen Rouen soll nach einer Restaurierung wieder das Reiterstandbild von Kaiser Napoleon aufgestellt werden. Der Vorschlag des Bürgermeisters, dort stattdessen künftig eine bekannte Feministin mit einer Statue zu ehren, fand bei einer Bürgerbefragung keine Mehrheit.

Paris/Rouen. Mit dem Exil hat Napoleon Bonaparte eine gewisse Erfahrung. Schon zu Lebzeiten wurde er gegen seinen Willen weit weg an einen Ort geschickt, wo er – je nach Sichtweise – weniger Schaden oder Heldentaten anrichten konnte. Nun wäre es seiner Reiterstatue auf dem Rathausplatz der französischen Gemeinde Rouen, dem Charles-de-Gaulle-Platz, fast nochmals so ergangen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn dem sozialistischen Bürgermeister Nicolas Mayer-Rossignol schwebte vor, dass das Denkmal des einstigen Kaisers und Diktators dem einer Frau weichen sollte, nämlich der Feministin Gisèle Halimi. Er schloss sich damit der Forderung von Frauenrechtlerinnen an, dass mehr Straßen und öffentliche Plätze nach weiblichen Persönlichkeiten benannt werden sollten. In Rouen ist das nur bei 41 von 1000 Straßen der Fall.

Anlass für den Vorschlag war eine Restaurierung der Napoleonstatue

Anlass für den Erneuerungsvorschlag war eine Restaurierung von Napoleons Statue, die Risse gezeigt hatte. Seit eineinhalb Jahren ist sie nun ohnehin von dem zentralen Platz der Stadt in der Normandie verschwunden, wo sie seit 1865 thronte. Zeitweise war die Figur durch eine modernere Version ersetzt worden: Der Künstler Mieszko Bavencoffe hatte Napoleon als Essenslieferant in Jogginghose auf einem Rad statt hoch zu Ross, aber zumindest in heldenhafter Pose abgebildet. Eine politische Botschaft sei das nicht, so Bavencoffe, er wolle nur zum Nachdenken anregen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bürgermeister Mayer-Roussignol traf seine Entscheidung nicht diktatorisch, sondern überließ sie den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt. Nach etlichen kontroversen Debatten fiel diese sehr eindeutig aus: Mit 68 Prozent stimmten sie für die Statue von Napoleon und gegen die Bürgerrechtsaktivistin Halimi, die im vergangenen Jahr gestorben ist und deren Anhängerinnen und Anhänger sich bislang vergeblich um ihren Eintritt in die Pariser Ruhmeshalle Pantheon bemühen. Dort liegen nur sechs Frauen begraben – und 75 Männer.

Bürgermeister hätte Napoleonstatue auch woanders aufgestellt

Mayer-Rossignol mochte noch so sehr betonen, dass er lediglich Frauen im öffentlichen Raum mehr Beachtung schenken und die bisherige Reiterstatue anderswo aufstellen wollte: Sonst würde er sie kaum für 200.000 Euro restaurieren lassen. Der Leiter der Napoleonstiftung, Thierry Lentz, warf ihm dennoch ein ideologiegetriebenes Vorgehen und die „Ablehnung der nationalen Historie“ vor. Kritik an der eigenen, nicht immer nur glorreichen Geschichte zu äußern, ist in Frankreich meist heikel. Der rechtskonservative Abgeordnete des südfranzösischen Départements Alpes-Maritimes, Éric Ciotti, eigentlich ein Gegner eines großzügigen Asylrechts, bot der Reiterstatue sogar Asyl an der Côte d‘Azur an. Das wird nun nicht nötig sein.

Ist der Streit damit beendet? Wer Napoleon noch heute für die Schaffung des Code Civil, des Gesetzbuchs im Zivilrecht, 1804 bewundert, übergeht, dass er darin einen untergeordneten Platz für die Frau vorsah: Sie stand voll unter der Autorität ihres Ehemannes. „Die Frauen sind der Geist aller Intrigen, man sollte sie zurück in die Haushalte verbannen, die Räumlichkeiten der Regierung sollten ihnen verschlossen bleiben“, schrieb Napoleon noch als junger General 1795 an seinen Bruder Joseph. Seine Statue mit jener von Gisèle Halimi zu ersetzen, hätte eine späte Antwort auf derartige Reden sein können.

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken