Auto in Menschenmenge gefahren

Berliner Innensenatorin spricht von „Amoktat“ – Täter psychisch beeinträchtigt

Einsatzkräfte stehen nach einem tödlichen Zwischenfall auf der abgesperrten Straße.

Einsatzkräfte stehen nach einem tödlichen Zwischenfall auf der abgesperrten Straße.

Die Berliner Innensenatorin Iris Spranger hat am Mittwochabend auf Twitter mitgeteilt, dass nach neuesten Informationen der Autovorfall in der Tauentzienstraße sich „als Amoktat eines psychisch beeinträchtigten Menschen“ darstelle. Das habe sie erfahren, als sie wieder in der Lagezentrale eingetroffen sei. Bereits früher am Tag hatte Spranger dementiert, dass es in dem Auto ein Bekennerschreiben gefunden worden sei. In dem Wagen seien aber neben Schriftstücken auch Plakate mit Äußerungen zur Türkei gefunden worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik hatte zuvor am Abend im RBB noch gesagt, man ermittle in alle Richtungen. Psychische Beeinträchtigungen des 29 Jahre alten Fahrers seien zwar nicht auszuschließen, aber alle anderen Hintergründe ebenso wenig. Die Polizei schließe im Moment „gar nichts“ aus. Die Ermittlungen würden von einer Mordkommission des Landeskriminalamts geführt, da es es noch keine Hinweise auf eine politische Tat gebe. Dann würde der Staatsschutz die Ermittlungen übernehmen.

Fund eines Bekennerschreibens dementiert

Die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey dementierte Berichte über ein Bekennerschreiben im ZDF-„heute journal“. Es seien auf der Rückbank des Wagens lediglich zwei Plakate gefunden worden. Es sei noch nicht geklärt, ob diese im Zusammenhang mit dem Vorfall stünden, wem sie gehörten und ob dahinter eine politische Aussage stehe. „Wir haben in den ersten Vernehmungen da auch noch keine klaren Aussagen bekommen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) äußerte sich am Mittwochabend auf Twitter zu dem Vorfall. Wie Innensenatorin Spranger sprach auch er von einer „grausamen Amoktat“, die ihn tief betroffen mache. Für die Schulklasse aus Hessen sei die Reise in einem Alptraum geendet. „Wir denken an die Angehörigen der Toten und an die Verletzten, darunter viele Kinder. Ihnen allen wünsche ich eine schnelle Genesung.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Lehrerin aus Hessen getötet

Ein 29-Jähriger war am Vormittag am Ku‘damm in eine Menschengruppe auf dem Bürgersteig gefahren und dann 200 Meter weiter auf der Tauentzienstraße in ein Schaufenster gekracht. Ein Lehrerin aus Hessen wurde getötet, 14 Schülerinnen und Schüler wurden verletzt. Sie hatten sich auf der Abschlussfahrt von einer Schule in Bad Arolsen nach Berlin befunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Franziska Giffey: „Wir werden alles dafür tun, den Betroffenen zu helfen“

Ein Autofahrer fährt in Berlin in eine Personengruppe, mindestens ein Mensch stirbt, weitere werden lebensgefährlich verletzt.

Die Polizei war nach eigenen Angaben mit rund 130 Kräften im Einsatz, mit einem Hubschrauber verschafften sich die Beamtinnen und Beamten einen Überblick aus der Luft. Das Areal war großflächig abgesperrt. Es waren mehrere Krankenwagen und Polizeiautos vor Ort.

RND/sebs/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen