Bei Karnevalsveranstaltung

Autounglück mit sechs Toten: Fahrer war alkoholisiert

In Belgien ist bei einer Karnevalsveranstaltung ein Fahrzeug in eine Menschengruppe gefahren. Der Fahrer soll ersten Erkenntnissen zufolge alkoholisiert gewesen sein.

La Louvière. Der Fahrer des in Belgien in eine Mengenmenge gerasten Wagens war angetrunken. Der Alkoholwert lag den Ermittlern zufolge knapp über dem gesetzlichen Grenzwert, wie die Nachrichtenagentur Belga am späten Montagabend berichtete. Dieser liegt in Belgien wie in Deutschland bei 0,5 Promille. Ob noch andere Drogen im Spiel waren, war zunächst nicht bekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Sonntag war in Strépy-Bracquegnies sein Auto bei einer Karnevalsveranstaltung in eine Menschenmenge gerast. Sechs Menschen starben, zehn waren am Montag noch in kritischem Zustand. Die genaue Ursache für den Vorfall war am Montag weiter unklar. Bereits am Sonntagvormittag hatte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gesagt, dass es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe.

Fahrer bezeichnet sich selbst als Raser

Laut Belga soll sich der Mann im Internet selbst als Raser bezeichnet haben. Zudem sei ihm in der Vergangenheit der Führerschein entzogen worden, er habe aber alle nötigen Prüfungen abgelegt, um ihn wiederzuerlangen. Die Untersuchungshaft des Fahrers und Beifahrers endet morgen früh. Bis dahin muss über einen Haftbefehl entschieden werden. Derzeit wird den Angaben zufolge wegen Mordes ermittelt, dies könne sich aber noch ändern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Zentrum des Orts Strépy-Bracquegnies sollen am frühen Abend Luftballons in den Himmel steigen. Dann hätten eigentlich die dreitägigen Karnevalsfeiern in dem Ort enden sollen.

Ermittler erhofften sich zudem noch Erkenntnisse aus der Untersuchung des Autos, insbesondere darüber, warum der Wagen ungebremst in die Menschenmenge fuhr. Dabei geht es etwa um die Frage, ob eine Technik zur Verhinderung von Zusammenstößen deaktiviert worden ist, wie ein Ermittler Belga zufolge im Fernsehen sagte.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.