Wegen Krieg gegen Ukraine

Auch der Ersatz fällt aus: Düsseldorfer Rosensonntagszug am 29. Mai abgesagt

Auch der Ersatz-Rosenmontagsumzug im Mai wird in Düsseldorf nun abgesagt. (Symbolbild)

Auch der Ersatz-Rosenmontagsumzug im Mai wird in Düsseldorf nun abgesagt. (Symbolbild)

Düsseldorf. Die Düsseldorfer Karnevalisten ziehen die Reißleine: Der wegen der Corona-Pandemie auf Ende Mai verschobene Rosenmontagszug wird endgültig abgesagt. Grund ist der Krieg in der Ukraine. Wie der Dachverband Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) am Dienstag mitteilte, wolle man wegen des Leids „für Millionen Menschen“ auf den Brauchtumszug am 29. Mai verzichten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Montagabend hatten sich die Präsidenten der angeschlossenen Vereine laut Mitteilung einstimmig für die Absage entschieden. CC-Präsident Michael Laumen habe betont, dass niemand bei der Terminfestlegung des Zuges mit einem Krieg in der Ukraine gerechnet habe. Als weiteres Kriterium nannte Laumen die kürzlich erfolgte Absage des WDR, den Umzug live zu übertragen. Damit gehen den Karnevalisten hohe Einnahmen verloren. Auch die Stadtspitze habe „Bedenken gegen die Durchführung der Veranstaltung geäußert.“

Krieg überschattet schon den Start des Straßenkarnevals

Abgelehnt wurde von der Runde laut CC die Durchführung eines Demonstrationszuges, wie es ihn am Rosenmontag in Köln gegeben hatte. Dort war wegen Corona der traditionelle Umzug durch die Stadt ebenfalls abgesagt worden. Stattdessen hatte man ein geordneteres - und viel kleineres - Event im örtlichen Stadion geplant. Als genau zum Start des Straßenkarnevals an Weiberfastnacht Russland die Ukraine angriff, wurde der Stadion-Umzug abgesagt - und die Friedensdemo am Rosenmontag angekündigt. 250.000 Menschen liefen mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Düsseldorf rollte am Rosenmontag lediglich ein einzelner Wagen von Künstler Jacques Tilly durch die Straßen: Ein überdimensionaler Putin, der sich die Ukraine in den Rachen stopft. Motto: „Erstick dran!!!“ Die Bilder der rollenden Karikatur gingen um die Welt.

Eigentlich hätte der wegen Corona verschobene Rosenmontagszug dann am 8. Mai stattfinden sollen. An dem Tag wird des Endes des 2. Weltkriegs gedacht. Erst nach Protest von Verbänden - und ebenfalls Druck aus dem Rathaus - verlegten die Karnevalisten den Umzug auf den historisch unbelasteten 29. Mai. Karnevalspräsident Laumen bekräftigte laut Mitteilung nun, sich künftig „nicht mehr automatisch von externen Empfehlungen leiten“ zu lassen.

RND/hsc mit dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken