Attentäterinnen sollen hereingelegt worden sein

Polizisten stellen am Flughafen von Kuala Lumpur (Malaysia) die Tötung von Kim Jong Nam nach.

Polizisten stellen am Flughafen von Kuala Lumpur (Malaysia) die Tötung von Kim Jong Nam nach.

Kuala Lumpur. Bei den Ermittlungen zum Tod von Kim Jong Nam, dem Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, kommen immer bizarrere Details zutage. Die in dem Fall festgenommene Indonesierin sagte der Polizei, ihr sei weisgemacht worden, sie sei bei der versteckten Kamera. Sie habe Kim Jong Nam unwissentlich mit einer giftigen Substanz besprüht, sagte der indonesische Polizeichef Tito Karnavian am Sonnabend unter Berufung auf malaysische Ermittler.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neben der Indonesierin wurde auch deren Freund und eine Frau mit vietnamesischem Pass festgenommen. Am Sonnabend gaben die malaysischen Behörden bekannt, dass tags zuvor auch ein Nordkoreaner in dem Fall in Gewahrsam genommen worden sei.

Angeblich für eine Show mit versteckter Kamera

Kim Jong Nam, der seit Jahren nicht mehr in Nordkorea lebte, war am vergangenen Montag am Flughafen von Kuala Lumpur von zwei Frauen mit einem Spray besprüht worden und wenige Stunden später gestorben. Südkorea warf seinem Erzfeind Nordkorea vor, den Halbbruder des Machthabers mit Hilfe von zwei Geheimagentinnen aus dem Weg geräumt zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch nach Darstellung des indonesischen Polizeichefs Karnavian waren die beiden Unbeteiligte. Sie seien für eine Aufzeichnung einer Show mit versteckter Kamera angesprochen worden und hätten die Aufgabe bekommen, Männer zu überreden, sich mit Wasser ins Gesicht sprühen zu lassen. „Das machten sie drei oder vier Mal und bekamen dafür ein paar Dollar. Und beim letzten Opfer, Kim Jong Nam, waren mutmaßlich gefährliche Substanzen in der Sprühflasche“, sagte Karnavian.

Ob Kim Jong Nam tatsächlich durch Gift starb, ist allerdings weiter unklar. Die Autopsie sei abgeschlossen, das Ergebnis aber noch nicht veröffentlicht, sagte ein Polizeisprecher. Berichte, wonach keine eindeutige Todesursache gefunden werden konnte und eine zweite Autopsie angeordnet wurde, dementierte er.

Nordkorea hatte am Freitag bekanntgegeben, die Ergebnisse einer Autopsie nicht anerkennen zu wollen. Das Land forderte, der Leichnam müsse unverzüglich überstellt werden.

Von AP/RND

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen