Erfolgreicher Streik

Steigende Futterpreise: Pinguine in Japan-Aquarium verweigern billigen Fisch

Einige Pinguine sind in einen Streik gegen den billigeren Fisch getreten. (Symbolbild)

Einige Pinguine sind in einen Streik gegen den billigeren Fisch getreten. (Symbolbild)

Tokio. In einem Aquarium in Japan revoltieren Pinguine gegen die Folgen der steigenden Futterpreise. Weil die Kosten für Aji-Makrelen deutlich gestiegen sind, bieten die Betreiber des Hakone-en Aquariums den Tieren jetzt billigeren Saba an. Doch den verweigern einige Pinguine schlichtweg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir zwingen sie aber nicht dazu, den billigeren Fisch zu fressen. Wer ihn verweigert, bekommt weiter wie bisher Aji“, erklärte ein Sprecher des Aquariums in der Tokioter Nachbarpräfektur Kanagawa am Freitag.

Aquarium gezwungen, Kosten einzusparen

Nicht nur die Preise für Futter, sondern auch die Strompreise steigen in letzter Zeit stark an, weswegen sich das Aquarium gezwungen sieht, Kosten zum Beispiel beim Stromverbrauch und eben beim Futter einzusparen. So habe man das Futter für die Pinguine zu 30 bis 40 Prozent auf die billigere Saba-Makrele umgestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sobald sich die Lage entspanne, bekämen die Pinguine aber ausschließlich wieder ihre Lieblingsmakrelen, versicherte der Sprecher. Die Eintrittspreise will man nicht erhöhen, da befürchtet wird, dass die Kunden wegbleiben.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen