Anwalt verweigert Maske vor Gericht – und muss geplatzten Prozess bezahlen

Der Anwalt weigerte sich, im Landgericht Hildesheim eine Maske zu tragen.

Der Anwalt weigerte sich, im Landgericht Hildesheim eine Maske zu tragen.

Celle/Hildesheim. Weil sich ein Anwalt in einem Gerichtsprozess in Hildesheim weigerte, zum Schutz vor dem Coronavirus eine Maske zu tragen, musste der Prozess abgebrochen und an einem anderen Tag wiederholt werden. Der Strafverteidiger aus Laatzen bei Hannover muss die dadurch entstandenen Kosten tragen. Das hat nun das Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, berichtet die die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf den Anwalt kommt nun eine höhere vierstellige Summe zu, die er begleichen muss. Der „HAZ“ zufolge hatte das OLG am Freitag entschieden, dass alle Beteiligten in Strafverfahren Masken tragen müssen, wenn der vorsitzende Richter dies anordnet. Der Verteidiger hatte diese Anordnung am Landgericht Hildesheim verweigert, woraufhin das Verfahren ausgesetzt wurde.

Der Prozess muss zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt werden. Dabei geht es um Kapitalanlagebetrug. Die beiden Angeklagten sollen in einem Schneeballsystem Anleger um rund 1,3 Millionen Euro gebracht haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/sl

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen