57-Jährige kam ums Leben

Achterbahnunglück im Klotti-Park: Gutachter finden keine technischen Fehler

Eine 57-jährige Frau wurde aus einer Gondel der Achterbahn geschleudert und starb an den Folgen des Sturzes.

Eine 57-jährige Frau wurde aus einer Gondel der Achterbahn geschleudert und starb an den Folgen des Sturzes.

Cochem. Die Achterbahn im Freizeitpark Klotten an der Mosel war einem TÜV-Gutachten zufolge zum Zeitpunkt des tödlichen Unfalls im August sicherheitstechnisch in Ordnung. Die Prüfung habe ergeben, dass das Rückhaltesystem mit den Bügeln zur Sicherung der Fahrgäste den Anforderungen zum Zeitpunkt der Genehmigung der Anlage entsprochen habe und somit normkonform gewesen sei, teilte die Kreisverwaltung Cochen-Zell am Dienstag mit. Am 6. August war eine Frau (57) aus dem saarländischen St. Wendel aus der fahrenden Achterbahn gestürzt und ums Leben gekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

TÜV schreibt Nachrüstung vor

Um jedoch einen Betrieb nach dem heutigen Stand der Technik zu gewährleisten, habe die TÜV Rheinland Industrie Service GmbH eine Nachrüstung empfohlen, teilte der Kreis weiter mit. Diese sei nun angeordnet worden: Erst nach der Umsetzung und einer positiven Abnahme dürfe die Achterbahn wieder fahren.

Die Nachrüstung sehe ein elektronisches Rückhaltesystem vor, sagte der Sprecher der Kreisverwaltung. Derzeit sei es so, dass die Bügel von den Gästen heruntergedrückt und von Mitarbeitern kontrolliert würden. Bei dem elektronischen System könne die Achterbahn nicht losfahren, wenn die Bügel nicht eingerastet seien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anfänglicher Straftatverdacht bestätigte sich nicht

Bei der Staatsanwaltschaft Koblenz läuft noch ein Todesermittlungsverfahren. Der Anfangsverdacht einer Straftat hatte sich laut Staatsanwaltschaft nach früheren Angaben nicht ergeben.

Die Achterbahn ist 532 Meter lang und 17,5 Meter hoch. Sie steht seit dem Unglück still. Der Kreis Cochem-Zell hatte den Betrieb der Bahn untersagt - damit der TÜV zuerst die Sicherheit des Fahrgeschäfts überprüfen konnte.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen