Menü
Anmelden
Wetter heiter
25°/ 8° heiter
Thema Uwe Tellkamp

Uwe Tellkamp

Uwe Telkamp im Dresdener Kulturpalast / Dietrich Flechtner

Der Wenderoman "Der Turm" machte den Dresdner Schriftsteller Uwe Tellkamp 2008 schlagartig bekannt. Darin schildert der 1968 geborene Schriftsteller die letzten DDR-Jahre in einem Villenviertel Dresdens. Schon zuvor hatte Tellkamp, der auch ein abgeschlossenes Medizinstudium vorweisen kann, satirische Texte, Essays und Romane veröffentlicht.

2017 und 2018 machte Uwe Tellkamp mit der Unterstützung politischer rechts einzuordnender Positionen auf sich aufmerksam. So gehört er zu den Unterzeichnern der "Charta 2017" gegen den Auschluss entsprechender Verlage von der Frankfurter Buchmesse und der "Gemeinsamen Erklärung 2018" zum Thema Masseneinwanderung.

Alle Artikel zu Uwe Tellkamp

Die Dichter Durs Grünbein und Uwe Tellkamp haben sich in ihrer Geburtsstadt Dresden einen verbalen Schlagabtausch um die Flüchtlingspolitik und Meinungsfreiheit geliefert. Bei der Debatte im Dresdner Kulturpalast vertrat Tellkamp vor allem Positionen der AfD und der islam- und ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung.

09.03.2018

Im kommenden Jahr soll an die Ersterwähnung des Weißen Hirschs vor 333 Jahren erinnert werden. Schon jetzt kann man sich in einem neuen Buch mit der Geschichte vertraut machen, herausgegeben vom Verschönerungsverein. Vorgestellt haben es dessen Protagonisten am Dienstag im einstigen Kino „Parklichtspiele“.

30.11.2018
Lokales

Interview mit dem Soziologen Joachim Fischer - „Dresden ist Hauptstadt der Debattenkultur“

Die Dresdner streiten leidenschaftlich. Weil sie viel zu verlieren haben: Nämlich eine wunderschöne Kulturstadt in einer einmaligen Naturlandschaft. Deshalb wird in Dresden viel und intensiv gestritten. Die Themen haben meist bundesweite Relevanz, meint der Soziologe Joachim Fischer.

30.04.2018
Lokales

DNN-Barometer befragte 520 Dresdnerinnen und Dresdner - Ein Drittel Zustimmung für Uwe Tellkamp

Die Debatte zwischen Uwe Tellkamp und Durs Grünbein im Kulturpalast hat bundesweit für Aufsehen gesorgt. Wie sehen die Dresdner die Thesen von Tellkamp. Das Institut für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden hat im Auftrag der DNN nachgefragt.

25.04.2018
Panorama

Was die Autoren von Leserbriefen wirklich bewegt - “Reden kann man ja immer“

Treffen in eigener Sache: Nach Kommentaren zur “Erklärung 2018“ über die Flüchtlingspolitik wird unser Autor von einer Welle kritischer bis wütender Leserbriefe getroffen, die meisten davon aus Ostdeutschland. Er macht sich auf den Weg, um einen Dialog zu führen. Und wird überrascht.

20.04.2018
Panorama

Was die Autoren von Leserbriefen wirklich bewegt - “Reden kann man ja immer“

Treffen in eigener Sache: Nach Kommentaren zur “Erklärung 2018“ über die Flüchtlingspolitik wird unser Autor von einer Welle kritischer bis wütender Leserbriefe getroffen, die meisten davon aus Ostdeutschland. Er macht sich auf den Weg, um einen Dialog zu führen. Und wird überrascht.

20.04.2018
Kultur Weltweit

Neuer Vorstoß intellektueller Rechter - Erklärung 2018 zieht weite Kreise

Mehrere Tausend Akademiker solidarisierten sich mit den flüchtlingsfeindlichen Demonstrationen in Cottbus, Kandel und anderswo. Nun wurde der Aufruf rechter und konservativer Intellektueller rund um Uwe Tellkamp und Vera Lengsfeld in eine Petition an den Bundestag umgewandelt und findet bereits mehr als 250 00 Unterstützer.

02.04.2018

Der Schriftsteller Ingo Schulze möchte sich gerne mit den Unterzeichnern der umstrittenen „Erklärung 2018“ und Flüchtlingen zusammen an einen Tisch setzen. Im Interview erzählt er auch, weshalb die Empörung in seiner Heimatstadt Dresden so groß ist.

22.03.2018

Eine „Erklärung 2018“ kursiert im Netz. Unterschrieben haben mehrere Dutzend Intellektuelle, die eher politisch rechts stehen oder sich in AfD-Kreisen bewegen. Darunter Thilo Sarrazin, Henryk M. Broder und Uwe Tellkamp. Sie erklären sich mit Demonstrationen wie in Dresden und in Cottbus solidarisch.

20.03.2018
Eine „Erklärung 2018“ kursiert im Netz. Unterschrieben haben mehrere Dutzend Intellektuelle, die eher politisch rechts stehen oder sich in AfD-Kreisen bewegen. Darunter Thilo Sarrazin, Henryk M. Broder und Uwe Tellkamp. Sie erklären sich mit Demonstrationen wie in Dresden und in Cottbus solidarisch.
Kultur Weltweit

Debatte um Uwe Tellkamp - In der rechten Ecke

Die Diskussion um den Autor Uwe Tellkamp reißt nicht ab. In der „Erklärung 2018“ tritt er zusammen mit Thilo Sarrazin gegen das ein, was er „illegale Masseneinwanderung“ nennt.

19.03.2018

Die Leipziger Buchmesser ist so politisch wie selten zuvor. Schriftsteller und Buchhändler arbeiten sich noch immer daran ab, wie der Literaturbetrieb auf rechte Verlage reagieren soll. Denn deren Produkte verkaufen sich gut.

15.03.2018
1 2 3 4 5