Lackschäden vermeiden

Saharastaub auf dem Auto? Vorsicht bei der Reinigung

Ein Auto ist von rötlichem Staub bedeckt. Südwestwinde wehen immer wieder Wüstensand aus der Sahara zu uns. Zuletzt war das Mitte März dieses Jahres der Fall. Leichte Niederschläge führen bei der Wetterlage zum sogenannten Blutregen.

Ein Auto ist von rötlichem Staub bedeckt. Südwestwinde wehen immer wieder Wüstensand aus der Sahara zu uns. Zuletzt war das Mitte März dieses Jahres der Fall. Leichte Niederschläge führen bei der Wetterlage zum sogenannten Blutregen.

Durch eine Luftströmung aus Afrika soll am kommenden Feiertagswochenende erneut Saharastaub zu uns wehen. Zuletzt war das Mitte März dieses Jahres der Fall.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Donnerstag lag der Saharastaub bereits schon über Spanien und Frankreich. „Am Freitag kommt er dann auch zu uns, da der Wind nach Westen dreht“, erklärte der Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt von „Wetterkontor“ am Donnerstag gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Regnet es dann auch noch, entsteht der sogenannte Blutregen - sehr zum Ärger einiger Autofahrerinnen und Autofahrer. Denn der Blutregen verursacht gelbe Flecken auf dem parkenden Auto. Expertinnen und Experten des ADAC raten dazu, den Staub zu entfernen. Ansonsten könne dieser von der Sonne eingebrannt werden. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.

Ein Mann spritzt sein mit Saharastaub bedecktes Auto ab. Das ist jedoch in vielen Teilen Deutschlands nicht erlaubt.

Ein Mann spritzt sein mit Saharastaub bedecktes Auto ab. Das ist jedoch in vielen Teilen Deutschlands nicht erlaubt.

Wie entferne ich den Staub am besten vom Auto?

Ganz wichtig ist bei der Reinigung, das Auto nicht mit einem trockenen Tuch oder der Hand abzuwischen. Denn die feinen Sandpartikel können laut ADAC den Lack zerkratzen. Das gilt auch für Brillen, Fenster oder Fahrräder. Am besten ist es daher, den Dreck mit viel Wasser zu entfernen, beispielsweise mit einem Gartenschlauch. Doch auch hier aufgepasst: Das Auto per Hand zu waschen oder mit einem Schlauch abzuspritzen ist nicht überall in Deutschland erlaubt. Daher empfiehlt der ADAC die Fahrt durch die Waschanlage.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Saharastaub: Was sollte noch beachtet werden?

Wo es jedoch erlaubt ist, sollten nach der Handwäsche ebenfalls alle verdeckten Blechflächen mit einem nassen Lappen von den Staubresten befreit werden, wie zum Beispiel die Innenseiten der Autotür. Waschen Sie den Lappen dabei häufig aus, um den Staub nicht weiterzutragen. Dabei empfiehlt der ADAC auch einmal über das Armaturenbrett zu putzen. Färbt sich der Lappen gelb, lohnt sich auch hier die Reinigung. In dem Fall das Auto normal überall aussaugen und alle Oberflächen feucht abwischen. Wer mag, kann hier auch noch zu passenden Reinigungsmitteln für den Innenraum greifen.

Der Innenraumfilter sollte ebenfalls überprüft werden – gerade, wenn die letzte Inspektion des Filters schon länger her ist, heißt es vom ADAC. Das kann je nach Auto auch selbst erledigt werden.

Mehr aus Mobilität

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken