Mammutprojekt

Neue Strecke Dresden-Prag: Bahn präsentiert erstmals Bohrproben aus dem Osterzgebirge

Die Bahn lässt seit Mai 2020 das Erdreich im Osterzgebirge systematisch untersuchen.

Die Bahn lässt seit Mai 2020 das Erdreich im Osterzgebirge systematisch untersuchen.

Pirna. Seit mehr als zwei Jahren lässt die Deutsche Bahn das Osterzgebirge systematisch durchlöchern, haben Experten seither hunderte Gesteinsproben aus dem Erdreich gezogen, um den Untergrund für den Bau des längsten Eisenbahntunnels Deutschlands zu erkunden. Nun können Neugierige Einblicke in die Geologie und Geschichte des Osterzgebirges nehmen. Erstmals öffnet die Bahn an diesem Mittwoch zwischen 15 und 18 Uhr die Türen des Bohrkernlagers an der Lohmener Straße 11a in Pirna für Besucher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei der Gelegenheit können Interessierte nicht nur das geologische Panoptikum der Region erkunden, sondern sich auch über den aktuellen Stand der Planungen für die neue Eisenbahnstrecke zwischen Dresden und Prag informieren. Für Kinder wird es ein Quiz geben, heißt es in einer Ankündigung der Bahn.

Tunnel mindestens 25 Kilometer lang

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke, für die zwischen Heidenau und Ústí nad Labem auch ein mindestens 25 Kilometer langer Tunnel gebaut wird, soll die Fahrzeit zwischen der sächsischen Landes- und tschechischen Hauptstadt mehr als halbieren und die vom Güterverkehr stark beanspruchte Strecke im Elbtal entlasten. Mit den umfangreichen Bohrungen wollen die Fachleute den Untergrund erkunden, um beim Bau der Röhren nicht auf unerwartete Probleme zu stoßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Aktuell laufen die Vorplanungen für den grenzüberschreitenden Abschnitt zwischen Dresden und Ústí, bei dem die Bahn federführend ist. Geprüft werden verschiedene Varianten. Untersucht werden Trassen mit einem durchgehenden Tunnel ab Heidenau bis hinter die Grenze, aber auch eine Streckenführung, bei dem neben einem Tunnel die Gleise teilweise oberirdisch liegen.

Informationszentrum in der Pechhütte

Die Bahn lässt derzeit zudem die Pechhütte in Heidenau als Informationszentrum für die neue Bahnstrecke herrichten (DNN berichteten). Die Eröffnung ist für Anfang 2023 geplant. Im Nachbarland hat die tschechische Ei­senbahnverwaltung Správa železnic bereits in Ústí nad Labem ein Informationszentrum für das Neubauvorhaben eingerichtet. Auch hier können Interessierte un­ter anderem Bohrkerne in Augenschein nehmen.

Mehr aus Bus & Bahn in Dresden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen