Gesundheit

Zwei Verdachtsfälle auf Coronaviren in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt gibt es die ersten zwei Verdachtsfälle auf eine Infektion mit dem Coronavirus. (Symbolbild)

Naumburg/Dessau-Roßlau/Magdeburg. In Sachsen-Anhalt gibt es die ersten zwei Verdachtsfälle auf eine Infektion mit dem Coronavirus. Es handele sich um einen 60 Jahre alten Mann aus Dessau-Roßlau sowie einen Mann im Burgenlandkreis, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwochnachmittag in Magdeburg. Die Männer werden auf Isolierstationen in Krankenhäusern in Naumburg und Dessau-Roßlau betreut. Von beiden Patienten seien Proben genommen worden, die derzeit untersucht werden. Mit Ergebnissen wird am Donnerstag gerechnet. Erst dann ist klar, ob sich einer oder beide Männer mit dem Coronavirus angesteckt haben. Zuvor hatte der Mitteldeutsche Rundfunk vom Dessauer-Verdachtsfall berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Sachsen werden weiterhin Proben analysiert, doch es sind weiterhin keine Verdachtsfälle bekannt. "Bislang haben wir 13 Proben getestet. Glücklicherweise war keiner der Patienten positiv für das neue Coronavirus", sagte Uwe G. Liebert vom Institut für Virologie der Universität Leipzig zu LVZ.de. "Es handelt sich ausschließlich um Einwohner von Wuhan oder Reiserückkehrer aus der betroffenen Region. Für morgen sind bereits weitere Proben avisiert."

von hgw/LVZ

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken