Arbeit

Zahl der Arbeitslosen im August in Sachsen leicht gestiegen

Der Eingang der Agentur für Arbeit in Dresden.

Der Eingang der Agentur für Arbeit in Dresden.

Chemnitz. In Sachsen ist die Arbeitslosigkeit den zweiten Monat hintereinander leicht gestiegen. Wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Chemnitz am Donnerstag mitteilte, waren im August rund 115 300 Frauen und Männer im Freistaat arbeitslos.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Vormonat lag die Zahl der Arbeitslosen bei 113 700. Nach dem Rekordtief von 5,3 Prozent kletterte die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent.

Mehr Arbeitslose Sachsen als im Juli

Dennoch sei die Zahl der Arbeitslosen so niedrig wie nie zuvor in einem August seit Einführung der Statistik 1991, teilte die Behörde mit. Im August 2018 waren in Sachsen bei einer Quote von 5,8 Prozent gut 123 000 Menschen arbeitslos gemeldet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die saisonale Entwicklung sei für die Jahreszeit typisch, teilte die Regionaldirektion mit. Das Ausbildungs- und Schulende und die Sommerpause in vielen Betrieben hätten noch in den August hineingewirkt, da die Sommerferien in Sachsen etwas später als üblich begonnen hätten.

Mehr Menschen mit Abschluss im Sommer

„Nach Schule, Studium und Ausbildung stehen dem sächsischen Arbeitsmarkt im Sommer immer mehr junge Menschen zur Verfügung“, sagte die stellvertretende Leiterin Reinhilde Willems.

Bereits im Juli war die Zahl der Arbeitslosen um rund 1800 im Vergleich zum Juni angewachsen. Auch dort waren saisonale Gründe angeführt worden.

Knapp 40.000 freie Stellen

In Sachsen werden weiterhin Arbeitskräfte gesucht. Nach Angaben der Regionaldirektion waren mehr als 39 000 freie Stellen gemeldet. Mehr als 90 Prozent der Arbeitsplätze sind unbefristet und fast 85 Prozent der Stellen in Vollzeit ausgeschrieben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den größten Bedarf gibt es weiterhin im Bereich der Zeitarbeit mit mehr als 11 600 Stellen gefolgt vom Verarbeitenden Gewerbe (4700) und der KfZ-Sparte (3600).

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen