Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

E-Mobilität

VW Sachsen will Ladenetz für Elektrofahrzeuge weiter ausbauen

In Dresden sind derzeit 70 Ladepunkte von VW aktiv, hier an der Gläsernen Manufaktur.

In Dresden sind derzeit 70 Ladepunkte von VW aktiv, hier an der Gläsernen Manufaktur.

Zwickau.Volkswagen Sachsen will die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge an den drei Standorten Zwickau, Dresden und Chemnitz weiter ausbauen. Zum Jahresende seien nun 350 Ladepunkte aktiv, 150 mehr als vor einem Jahr, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. 215 davon entfallen auf Zwickau, 70 auf Dresden und 65 auf Chemnitz. 2021 sollen weitere 130 Ladepunkte folgen. Alle würden mit Strom gespeist, der zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen stammt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Mit dem ID.3 und ID.4 ist Volkswagen in diesem Jahr in die Ära der Elektromobilität gestartet. Dazu gehört auch eine adäquate Ladeinfrastruktur“, erklärte Reinhard de Vries, Geschäftsführer Technik und Logistik bei Volkswagen Sachsen. Die Ladepunkte seien vor allem für Mitarbeiter, Gäste und Kunden von VW gedacht. Ein Teil werde auch auf öffentlichen Parkflächen rund um die VW-Standorte entstehen. So sei unlängst auf dem Besucher-Parkplatz an der Gläsernen Manufaktur in Dresden mit 36 Ladepunkten einer der größten öffentlichen Ladeparks in Sachsen entstanden.

Lesen Sie auch:

VW hofft nun darauf, dass andere Unternehmen dem Beispiel folgen und die Landesregierung die im Koalitionsvertrag gemachten Zusagen rasch umsetzt. Laden am Arbeitsplatz sei ein Schlüssel zum Durchbruch der Elektromobilität, hieß es. Man gehe davon aus, dass etwa 20 Prozent aller Ladevorgänge am Arbeitsplatz stattfinden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

VW will nach eigenen Angaben bis 2050 klimaneutral werden. Die Planung sehe vor, bis 2030 rund 70 reine E-Modelle auf den Markt zu bringen. Zudem seien bis zum Ende des Jahrzehnts insgesamt rund 60 Hybridfahrzeuge geplant, von denen etwas mehr als die Hälfte bereits produziert wird.

Von dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.