Hermann Winkler vor dem Aus

Vier Sachsen schaffen Sprung nach Brüssel

Schaffen den Sprung nach Brüssel: Constanze Krehl, Anna Cavazzini, Peter Jahr, Maximilian Krah, Cornelia Ernst (v.l.).

Schaffen den Sprung nach Brüssel: Constanze Krehl, Anna Cavazzini, Peter Jahr, Maximilian Krah, Cornelia Ernst (v.l.).

Leipzig. In den letzten fünf Jahren war Sachsen mit vier Parlamentariern in Brüssel vertreten. Numerisch bleibt es nach der  EU-Wahl vom Sonntag und ersten Hochrechnungen in den kommenden fünf Jahren dabei – aber mit dezenten Verschiebungen in den  politischen Lagern. So hat die sächsische CDU nach Stand Sonntag 21 Uhr künftig nur noch einen Abgeordneten in Brüssel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den sicheren Sitz hat der Döbelner Landwirt und Agrar-Experte Peter Jahr (60) inne, der nach viel internem Gekungel und Präsidiums-Debatten hinter verschlossenen Türen im Januar auf CDU-Listenplatz 1 im Freistaat gesetzt wurde. Die Union trat als einzige Partei in Sachsen mit einer eigenen Landesliste an, für Jahr reichten die rund 27 Prozent der CDU locker, um zum dritten Mal ins EU-Parlament einzuziehen.

Winkler bangt

Der populäre EU-Stratege und Präsident es Sächsischen Fußballverbandes (SFV) Hermann Winkler (56) hat dagegen wohl kein Happy End geschafft. Der Grimmaer, der trotz vieler Fürsprecher nur auf CDU-Listenplatz 2 stand, hätte rund 30 Prozent in Sachsen für den Wiedereinzug gebraucht. Die bisher 27 Prozent sind zu wenig für den Sprecher der ostdeutschen CDU-Abgeordneten in Brüssel. Winklers zehnjährige EU-Karriere steht damit vor dem Ende. Sachsens Fußball-Boss nahm es sportlich fair, hatte Freunde und Weggefährten am Abend in das Leipziger In-Lokal „Trattoria 1“ eingeladen und bedankte sich für die Zusammenarbeit. Seine berufliche Zukunft ließ er vorerst offen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei der SPD und den Linken haben es dagegen zwei Brüsseler Urgesteine wieder geschafft. So zieht die Leipzigerin Constanze Krehl (62) auf SPD-Listenplatz 11 erneut in das EU-Parlament, dem sie  seit 1994 angehört.   Ähnlich problemlos lief die Wahl für die Dresdnerin Cornelia Ernst  (62), die auf Platz 3 bei den Linken    gesetzt war.   Sie sitzt seit 2009 in Brüssel.

Als EU-Neuling hat es der  Dresdner Anwalt Maximilian Krah (42) für die AfD geschafft.  Er stand auf dem Spitzen-Platz 3 der Bundesliste seiner Partei und hatte damit quasi einen Garantieschein für Brüssel in der Tasche. Ähnlich problemlos lief es für Anna Cavazzini (35, Grüne). Die aus Hessen stammende Politikwissenschaftlerin (Studium in Chemnitz) war auf Listenplatz 7 ins Rennen gegangen – und wurde gewählt. Sie vertritt aber nicht nur Sachsen in Brüssel, sondern Sachsen-Anhalt und Thüringen noch mit.

André Böhmer

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken