Soll erfüllt

Ukraine-Flüchtlinge: Bund schickt keine weiteren Schutzsuchenden mehr nach Sachsen

Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine werden vom Bund vorerst nicht mehr nach Sachsen verteilt.

Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine werden vom Bund vorerst nicht mehr nach Sachsen verteilt.

Chemnitz/Dresden. Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine werden vom Bund vorerst nicht mehr nach Sachsen verteilt. Der Freistaat habe bislang 3000 Flüchtlinge mehr aufgenommen, als er nach dem bundesweiten Schlüssel müsste, sagte ein Sprecher der Landesdirektion Sachsen am Dienstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Daher würden die Menschen derzeit auf andere Länder verteilt. Um welche Bundesländer es sich handelt, konnte der Sprecher nicht sagen. Zuvor hatte der MDR berichtet.

Ausnahmen wie zur Familienzusammenführung sind demnach aber möglich und beruhen auf entsprechenden Entscheidungen der Kommunen. Dabei geht es um Familienangehörige ersten Grades wie Kinder und Ehepartner.

Von RND/dpa

Mehr aus Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.