Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

48,5 Milliarden Euro

Sachsens Regierung einigt sich auf Rekord-Haushalt

Sitzung im Sächsischen Landtag.

Sitzung im Sächsischen Landtag.

Dresden. Sachsens schwarz-grün-rote Regierung hat sich nach einer zweitägigen Klausur auf einen Rekord-Haushalt für die Jahre 2023 und 2024 geeinigt. Demnach sollen in beiden Jahren insgesamt 48,5 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Finanzminister Hartmut Vorjohann (CDU) räumte ein, dass der Einigung ein hartes Ringen voranging. In Summe habe man rund 5,5 Milliarden Euro an Ausgaben mehr geplant als im aktuellen Doppelhaushalt. Mit dem Etat werden erstmals auch Schulden getilgt, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie aufgenommen wurden. Für die Tilgung sind in den kommenden zwei Jahren 700 Millionen Euro eingepreist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Finanzpolitisch seien die auf der Klausur getroffenen Entscheidungen nicht nur positiv zu sehen, sagte Vorjohann. „Um den neuen Doppelhaushalt zu finanzieren, werden die Rücklagen des Freistaates fast vollständig aufgebraucht. Damit bestehen die strukturellen Probleme im Staatshaushalt nicht nur weiter, sondern sie vergrößern sich.“ Zudem solle zur Finanzierung des Haushaltes die Grunderwerbssteuer von 3,5 Prozent auf 5,5 Prozent erhöht werden. „Das hätte ich lieber vermieden. Das Aufbrauchen der Reserven verbunden mit den Steuererhöhungen scheinen mir ein riskanter Weg zu sein.“

Umweltminister spricht von „schmerzlichen Kompromissen“

Mehr Ausgaben sind auch beim Personal geplant. Insgesamt sieht der Entwurf 2500 neue Stellen vor, wovon aber 500 durch Dritte finanziert werden, etwa den Bund. In den beiden Jahren sollen 518 neue Stellen bei der Polizei dazukommen, in der Justiz ist ein Aufwuchs von 120 Stellen geplant. Außerdem sind 730 neue Lehrerstellen vorgesehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Energie- und Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) sprach von „schmerzlichen Kompromissen“, aber einer „tragfähigen Einigung“. Der Regierungsentwurf erkenne die Größe der Umweltkrisen an. „Er ist ein Anfang, was die Bewältigung lange liegen gelassener Aufgaben angeht.“ Der Entwurf sei aber kein Befreiungsschlag. Für die Herausforderungen des Rechtsstaats und die Digitalisierung der Justiz wäre mehr notwendig gewesen.

Haushalt soll nun in den Landtag eingebracht werden

Mit diesem Haushalt ließen sich nicht alle Wünsche erfüllen, aber Prioritäten setzen, ergänzte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). Die Koalition sei ihrer Verantwortung gerecht geworden. „Der Haushalt ist getragen von der Verantwortung für das soziale Miteinander, Wirtschaft zu stärken und gute Arbeit zu sichern.“

Der Haushalt soll nun in den Landtag eingebracht werden. Vorjohann rechnet damit, dass er Ende des Jahres beschlossen wird. Mit einer Aussage überraschte der Finanzminister selbst seine beiden Ministerkollegen. Die Regierung laufe „flott, rund und geschmeidig“ wie ein Schweizer Uhrwerk. Später wollte Vorjohann die Arbeit des Kabinetts lieber mit einem Uhrwerk aus dem sächsischen Glashütte verglichen haben.

Von RND/dpa

Mehr aus Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.