Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ausgangssperre

Sachsens Polizei verstärkt die Corona-Kontrollen – Hunderte Verstöße

Polizisten überprüfen im Dresdner Stadtteil Gorbitz im Rahmen einer Kontrolle der Ausgangssperre einen Mann.

Polizisten überprüfen im Dresdner Stadtteil Gorbitz im Rahmen einer Kontrolle der Ausgangssperre einen Mann.

Dresden.Die sächsische Polizei hat ihre Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln verstärkt. Wie das Innenministerium am Dienstag auf Anfrage mitteilte, wurden vom 14. bis 20. Dezember landesweit 1399 Bußgeldverfahren eingeleitet, 60 Verwarngelder erhoben und 489 mündliche Verwarnungen ausgesprochen. Bei den Kontrollen seien mehr als 4000 Beamte im Einsatz gewesen. Innenminister Roland Wöller (CDU) dankte den Polizistinnen und Polizisten, die „unter Gefährdung ihrer eigenen Gesundheit dafür sorgen, diese Pandemie auch in Sachsen in den Griff zu bekommen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verantwortungsbewusstsein nötig

„Jeder hat es in der eigenen Hand, wie sich die pandemische Lage in den kommenden Tagen weiterentwickeln wird“, sagte Wöller der Deutschen Presse-Agentur. „Der ganz überwiegende Teil der Bevölkerung hat den Ernst der Lage verstanden, hält sich verantwortungsbewusst an die Regeln und kann deshalb auch von anderen erwarten, dass sich diese nun auch an die Regeln halten. Im Interesse der eigenen Gesundheit und von uns allen.“

Gemeinsames Biertrinken – Bürger uneinsichtig

Alleine im Bereich der Polizeidirektion Leipzig wurden binnen einer Woche knapp 600 Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Schutz-Bestimmungen eingeleitet, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Am Montag hatten sich in einer Garage in Torgau mehrere Menschen zum Bier trinken getroffen. Bei der Überprüfung zeigten sich die Anwesenden laut Polizei uneinsichtig. Es wurden sechs Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen die Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung gefertigt. In Grimma war die Polizei Hinweisen nachgegangen, wonach sich etwa 20 Personen versammelt hatten. Beim Eintreffen der Beamten flüchteten die Menschen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

80 Anzeigen rund um Bautzen und Görlitz

In Aue-Bad Schlema (Erzgebirgskreis) löste die Polizei am Montagmorgen eine Party zur Wintersonnenwende auf einem Vereinsgelände auf. Nach Polizeiangaben hatten 16 Personen aus verschiedenen Hausständen gefeiert. Alle Beteiligten erhielten Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung.

In den beiden besonders stark von der Pandemie betroffenen Landkreisen Bautzen und Görlitz nahm die Polizei am Montag 80 Anzeigen auf. Oftmals waren Menschen ohne triftigen Grund auf der Straße, trugen keine Maske oder hatten sich zu spontanen Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen getroffen.

Von dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.