Mit Polizei, Rettungskräften und Logistik

Sachsen unterstützt US-Truppen bei Großmanöver "Defender Europe 2020"

US-Soldaten auf dem Weg durch Deutschland.

US-Soldaten auf dem Weg durch Deutschland.

Dresden. Für die Großübung des US-Militärs „Defender Europe 2020“ rollen von Ende März bis Ende April zahlreiche Konvois durch Sachsen. Der Freistaat sei für diese Übung von strategischer Bedeutung, sagte Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) am Dienstag in Dresden. Geplant ist, dass die Transporte auf ihrem Weg ins Baltikum vor allem in der Nachtzeit unterwegs sind, Hauptrouten durch den Freistaat sind demnach die Autobahnen 4 und 72 sowie die Bundesstraßen 115 und 156 in Richtung Lausitz. Panzer sollen vor allem auf der Schiene transportiert werden. Während der Osterfeiertage soll es laut Innenministerium keine Transporte geben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sachsen unterstützt die US-geführte Übung mit Polizei, Rettungs- und Hilfsorganisationen sowie ziviler Logistik. „Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif“, so Wöller. Um auf dem Rückweg ein Einschleppen der afrikanischen Schweinepest zu vermeiden, sollen die Fahrzeuge auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz dekontaminiert werden.

Für die Übung „Defender“ werden rund 37.000 Nato-Streikräfte aus den USA und Westeuropa testweise nach Osteuropa verlegt. Die Linken kritisierten die Großübung als Provokation gegenüber Russland und Ausdruck eines falschen Feindbildes.

dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken