Entscheidung in Dresden

Oberlandesgericht hebt U-Haft wegen zu langer Verfahren auf

Das Oberlandesgericht Sachsen hat entschieden. (Symbolbild)

Das Oberlandesgericht Sachsen hat entschieden. (Symbolbild)

Dresden. Das Oberlandesgericht (OLG) in Dresden hat 2021 in zehn Fällen die Untersuchungshaft Tatverdächtiger aufgehoben, weil die Verfahren zu lange dauerten oder Fristen nicht eingehalten wurden. Das Justizministerium verwies in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag darauf hin, dass auch Land- und Amtsgerichte Untersuchungshaftbefehle deswegen aufheben können. Die Anordnung der Fortdauer der Haft über sechs Monate hinaus dürfe nur das OLG treffen. In 132 Fällen ordnete das Gericht eine solche Fortdauer der U-Haft an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

AfD-Politiker Volker Dringenberg kritisierte, dass unter den aus der U-Haft Entlassenen auch Tatverdächtige für Straftaten wie erpresserischer Menschenraub, schwerer Bandendiebstahl und Verbrechen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz gehörten. „Offenbar nimmt es die Landesregierung auf die leichte Schulter, wenn Verbrecher wieder laufen gelassen werden müssen. Denn bereits seit einigen Jahren ist Sachsen bundesweit mit Spitzenreiter bei diesem unrühmlichen Thema. Die Überlastung der sächsischen Justiz ist seit langem bekannt“, erklärte Dringenberg. Die wenigen bisher zusätzlich eingestellten Richter und Staatsanwälte seien nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken