Kriminalitätsstatistik

„Sachsen ist sicher“ – bis auf wenige Bereiche

Die Zahl der Straftaten in Sachsen ist auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie zurückgegangen.

Die Zahl der Straftaten in Sachsen ist auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie zurückgegangen.

Dresden. Die Zahl der Straftaten in Sachsen ist auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie zurückgegangen. Nach der am Dienstag vorgelegten Kriminalstatistik wurden 246.615 Fälle registriert, knapp 26.000 weniger als im Vorjahr. 2017 lag die Zahl noch bei 323.136 Straftaten. „Sachsen ist sicher“, lautete das Fazit von Innenminister Roland Wöller (CDU). Allerdings wollte er keine Entwarnung geben. Denn trotz sinkender Fallzahlen insgesamt und einer höheren Aufklärungsquote von 59,6 Prozent nahm das Ausmaß krimineller Taten in einzelnen Feldern zum Teil enorm zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So habe sich die Zahl der festgestellten Fälle bei Kinderpornografie binnen eines Jahres von 792 auf 1803 mehr als verdoppelt. Bei Cybercrime wurde 3325 Taten festgestellt (2020: 3115). Die Zahl politisch motivierter Straftaten wuchs von 4056 auf 4796.

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen