Nach verheerendem Brand

Sachsen ist bereit zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria

Flüchtlinge und Migranten auf der griechischen Insel Lesbos.5

Flüchtlinge und Migranten auf der griechischen Insel Lesbos.5

Dresden. Sachsen ist bereit zur Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Flüchtlingslager Moria. „Wir wollen helfen und können es in diesem Umfang auch“, twitterte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer am Dienstag. Die Bundesregierung hat sich darauf geeinigt, 1533 zusätzliche Migranten von fünf griechischen Inseln aufzunehmen, die in Griechenland bereits als schutzbedürftig anerkannt wurden. Zugleich brauche es aber auch dauerhafte Lösungen, sagte der CDU-Politiker. „Die EU ist gefragt, sichere Aufnahmezentren außerhalb Europas einzurichten und Fluchtursachen zu bekämpfen“, so Kretschmer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch im sächsischen Kabinett war am Dienstag die Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland Thema. Laut Regierungssprecher Ralph Schreiber geht es vor allem um die Aufnahme von besonders Schutzbedürftigen wie Familien, älteren Menschen und Kranken. Entscheidend für die Aufnahme sei der Königsteiner Schlüssel - demnach entfallen fünf Prozent der Flüchtlinge, die aufgenommen werden sollen, auf den Freistaat. Das entspricht den Angaben zufolge etwa 75 Menschen.

Lesen Sie auch:Aufnahme von Moria-Flüchtlingen: Städtetag will "mutige Entscheidung"

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die SPD in Sachsen begrüßte unterdessen die Einigung der Bundesregierung. „‎Das ist das Mindeste, was menschlich geboten ist, also ein erster Schritt“, so Generalsekretär Henning Homann. Er verwies darauf, dass von den 3700 Plätzen in den sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen derzeit nur 1800 belegt seien. „Wir haben also Platz.“

Von dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen