Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Die Linke schlägt Alarm

Notarztversorgung in Sachsen wird immer schlechter

Symbolfoto

Dresden. Die Notarztversorgung in Sachsen krankt nach Einschätzung der Linken erheblich. „Wir alle sind darauf angewiesen, dass schnell Hilfe kommt, wenn wir sie brauchen. Bei der Erfüllung dieses Anspruchs klaffen immer größere Lücken in Sachsen“, erklärte Linke-Sozialpolitikerin Susanne Schaper am Donnerstag in Dresden. Die Notarztversorgung werde immer schlechter, obwohl die Beschäftigten alles geben. Schaper hatte im Landtag eine Kleine Anfrage zu dem Thema gestellt, über deren Ergebnisse am Donnerstag bereits die „Sächsische Zeitung“ berichtete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Demnach blieben 2017 insgesamt 1666 Zwölf-Stunden-Schichten von Notärzten unbesetzt - gut drei Prozent dieser Dienste insgesamt. Die gesetzliche Frist von zwölf Minuten, binnen derer ein Rettungsdienst vor Ort sein muss, werde immer öfter verfehlt, sagte Schaper. 2016 habe es in 19,4 Prozent der erfassten Einsätze zu lange gedauert, 2017 in 20 Prozent. Schaper warf der Regierung vor, das alles zuzulassen und die Rettungszweckverbände und Landkreise verantwortlich zu machen: „Sie lässt die Menschen im Stich, die den Krankenwagen brauchen, aber auch diejenigen, die den Krankenwagen besetzen.“

dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.