Integration in Sachsen

Mentoren bringen über 400 Flüchtlinge in Job und Ausbildung

Sogenannte Arbeitsmarktmentoren haben bisher mehr als 400 Flüchtlinge in einen Job oder eine Ausbildung in Sachsen gebracht.

Sogenannte Arbeitsmarktmentoren haben bisher mehr als 400 Flüchtlinge in einen Job oder eine Ausbildung in Sachsen gebracht.

Dresden. Sogenannte Arbeitsmarktmentoren haben bisher mehr als 400 Flüchtlinge in einen Job oder eine Ausbildung in Sachsen gebracht. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums in Dresden vom Montag wurden im Zuge des Mitte 2016 aufgelegten Modellprogramms mit 1358 Flüchtlingen eine Integrationsvereinbarung geschlossen, die die nötigen Schritte auf dem Weg zu Lehre oder Beschäftigung enthält. Mit Hilfe des Programms sollen Geflüchtete möglichst rasch und nachhaltig vermittelt werden. Insgesamt 48 Mentoren beraten sie und die Arbeitgeber und helfen bei der Integration.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vielen fehle das Wissen, um sich in der deutschen Arbeitswelt zurecht zu finden, sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). Ausbildung oder Job aber seien der Schlüssel zur gelungenen Integration. Neben finanzieller Unabhängigkeit wachse auch die Akzeptanz in der Bevölkerung. Nach Ministeriumsangaben sind derzeit knapp 7000 der etwa 17 000 landesweit gemeldeten Flüchtlinge arbeitslos. Für das Arbeitsmarktmentorenprogramm stehen bis 2019 insgesamt 9,8 Millionen Euro zur Verfügung.

dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken