Festnahme in Malchow

Mädchen aus Sachsen missbraucht: Verdächtiger schweigt

Ein Mann aus Malchow in Mecklenburg-Vorpommern soll zwei Mädchen aus Sachsen missbraucht haben.

Ein Mann aus Malchow in Mecklenburg-Vorpommern soll zwei Mädchen aus Sachsen missbraucht haben.

Dresden. Der wegen Verdachts auf Kindesmissbrauch verhaftete Mann aus Malchow an der Mecklenburgische Seenplatte hat bisher keine Angaben zu den Vorwürfen gemacht. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Dresden am Mittwoch sagte, wurde der 33-Jährige inzwischen nach Sachsen überstellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei einer Befragung habe der mutmaßliche Sexualstraftäter aber von seinem Recht, zu schweigen, Gebrauch gemacht. Dem Verdächtigen wird vorgeworfen, über Internetportale Kontakt zu einer Alleinerziehenden aus Sachsen aufgenommen zu haben, deren Kinder er in Urlauben missbraucht haben soll.

Die Staatsanwaltschaft legt dem Mann bisher sieben Fälle von Missbrauch an den Mädchen zur Last, die zum Zeitpunkt der Taten vier Jahre und ein Jahr alt waren. Er soll auch versucht haben, sich anderen Alleinerziehenden über Internetportale zu nähern. Der 33-Jährige war Ende Oktober per Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Dresden gesucht und in einer Wohnung in Malchow gefasst worden. Beamte durchsuchten die Wohnung und beschlagnahmten Beweismittel wie einen Computer.

Der Fall hatte für Aufregung gesorgt, weil der Verdächtige erst im September von einem Amtsgericht an der Seenplatte wegen Kindesmissbrauchs zu einer Haftstrafe verurteilt, aber auf freiem Fuß geblieben war. Der einschlägig vorbestrafte Mann hatte gegen das Urteil Rechtsmittel eingelegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.