Bienenerhalt

Landtag verabschiedet Gesetz zur Bienenzucht

Eine Biene sammelt am 18.03.2016 in Cham (Bayern) an einem Krokus Blütenstaub. Foto: Armin Weigel/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Eine Biene sammelt am 18.03.2016 in Cham (Bayern) an einem Krokus Blütenstaub. Foto: Armin Weigel/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Dresden. Sachsen unterstützt den Erhalt von Bienenrassen per Gesetz. Am Donnerstag verabschiedete der Landtag dafür das sogenannte Belegstellengesetz. Belegstellen sind Plätze, an denen von Anfang Mai bis August Bienenköniginnen durch Drohnen begattet werden. Mit dem Gesetz werden Belegstellen in einem Umkreis von sieben bis zehn Kilometern vor Drohnen anderer Rassen geschützt. Dort dürfen während der Saison keine Bienenvölker gehalten werden, die der Zuchtrichtung der Belegstelle widersprechen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Imker haben so die Chance, reine Rassen mit besonderen Eigenschaften zu züchten. Im Fokus stehen in Sachsen vor allem die Carnica-Biene, die Buckfastbiene und die Dunkle Europäische Biene. „Wir wollen so die Eigenschaften der Honigbienen, wie die Krankheitsresistenz und den Honigertrag, weiter verbessern“, erklärte Agrarminister Thomas Schmidt (CDU). Vergleichbare Regelungen gibt es bereits in neun anderen Bundesländern.

Schmidt zufolge unterstützt die Regierung seit vielen Jahren eine flächendeckende Bienenhaltung und Imkereiwirtschaft, um die für Natur und Landwirtschaft wichtigen Bestäubungsfunktionen der Bienen sicherzustellen. So erhalten die Imker pro Jahr mehr als 280 000 Euro unter anderem für die erstmalige Einrichtung von Imkereien, eine bessere Honigqualität und für Aus- und Weiterbildung. In Sachsen gibt es derzeit etwa 55 000 Bienenvölker.

Von dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen