Gegen den Hass

Land Sachsen fördert Projekte gegen Antisemitismus mit 579.000 Euro

Symbolbild

Symbolbild

Dresden. Das Land Sachsen unterstützt mit dem Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“ 26 Projekte gegen Antisemitismus sowie Rassismus gegen Sinti und Roma mit 579.000 Euro. Insgesamt seien dazu 45 Anträge eingegangen, teilte das Sozialministerium am Dienstag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gerade mit Blick auf den Nahost-Konflikt und der Zunahme von Verschwörungsmythen im Zuge der Corona-Pandemie sei der Kampf gegen Antisemitismus noch wichtiger geworden, teilte Ministerin Petra Köpping (SPD) mit. Das Budget wurde deshalb aufgestockt.

Die Hemmschwelle, Antisemitismus nach außen zu zeigen, sei in den letzten Jahren stark gesunken, beklagte der Landesbeauftragte für das Jüdische Leben, Thomas Feist. Es brauche zivilgesellschaftlich verankertes Wissen, um Antisemitismus zu erkennen. Notwendig sei „Rückgrat, um ihm entschlossen entgegenzutreten“.

Von den 26 ausgewählten Projekten widmen sich zwei Vorhaben der Bekämpfung des Antiziganismus - etwa gegen Sinti und Roma. Zwölf der Projekte finden zum Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ statt und wollen den interkulturellen und interreligiösen Austausch stärken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von dpa/epd

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen