JVA immer noch im Bau

Großgefängnis in Zwickau: Weitere Verzögerungen durch Corona?

Eine sechs Meter hohe Betonmauer umschließt das Gelände für das künftige Zwei-Länder-Gefängnis in Zwickau-Marienthal. Die gemeinsame Haftanstalt von Thüringen und Sachsen wird seit Sommer 2019 gebaut und soll Ende 2023 fertig sein. Doch Corona könnte das weiter verzögern.

Eine sechs Meter hohe Betonmauer umschließt das Gelände für das künftige Zwei-Länder-Gefängnis in Zwickau-Marienthal. Die gemeinsame Haftanstalt von Thüringen und Sachsen wird seit Sommer 2019 gebaut und soll Ende 2023 fertig sein. Doch Corona könnte das weiter verzögern.

Zwickau. Der Bau des Zwei-Länder-Gefängnisses in Zwickau-Marienthal könnte sich infolge der Ausbreitung des Coronavirus weiter verzögern. Zwar liefen aktuell die Gründungsarbeiten, teilte das sächsische Finanzministerium auf dpa-Anfrage mit. Auch die 1,35 Kilometer lange Anstaltsmauer und eine Regenwasserrückhaltebecken sollen demnach im nächsten Monaten fertiggestellt werden. Doch ob es dann in der zweiten Jahreshälfte planmäßig mit dem Rohbau weitergehen kann, ist derzeit nicht sicher. „Das ist abhängig von möglichen Einschränkungen im Zusammenhang mit der weltweiten Corona-Pandemie, die derzeit nicht einschätzbar sind“, sagte eine Sprecherin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit Sommer letzten Jahres wird die gemeinsame Justizvollzugsanstalt von Sachsen und Thüringen gebaut. Das neue Gefängnis mit insgesamt 820 Haftplätzen für Männer soll Ende 2023 fertig sein. Dann könnte es im ersten Quartal 2024 in Betrieb genommen werden, so die bisherigen Planungen.

Abriss sorgte für Verzögerung

Ursprünglicher Baustart sollte schon 2017 sein. Bereits im letzten Jahr hätten dann eigentlich die ersten Häftlinge einziehen sollen. Doch der Abriss alter Fundamente auf dem Gelände eines früheren Bahn-Ausbesserungswerks und die vergebliche Suche nach einem Generalauftragnehmer hatten die Planungen mehrfach verzögert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben der Ministeriumssprecherin sind derzeit noch nicht alle Vergabeverfahren abgeschlossen. Aktuell werde die Vergabe der Rohbauarbeiten vorbereitet.

Lesen Sie auch:

So helfen sächsische Häftlinge im Kampf gegen Corona

Die Kosten sind bereits von 150 auf 174 Millionen Euro gestiegen. Von den insgesamt 820 Plätzen für Männer mit Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren sind 450 Sachsen vorbehalten, 370 davon Thüringen.

Von RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken