Erkältungswelle

Grippefälle in Sachsen seit Jahresbeginn gestiegen

Die Zahl der Grippefälle ist seit Januar in Sachsen gestiegen. (Symbolfoto)

Die Zahl der Grippefälle ist seit Januar in Sachsen gestiegen. (Symbolfoto)

Dresden . In Sachsen ist die Zahl der Grippefälle seit Jahresbeginn gestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts wurden in der dritten Kalenderwoche 2019 rund 180 Fälle registriert. In der Woche davor waren es laut sächsischem Gesundheitsministerium 140 Fälle. In der ersten Woche des neuen Jahres waren den Angaben zufolge 60 Ansteckungen mit Influenza erfasst worden. Damit haben sich die Grippefälle im Freistaat in den ersten drei Wochen verdreifacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Auswertung umfasst aber nur einen kleinen Ausschnitt des Krankheitsgeschehens. Denn lediglich ausgewählte Praxen schicken Proben ein und nicht jeder Grippekranke geht zum Arzt. Die realen Fallzahlen liegen deshalb wahrscheinlich weitaus höher. Die Statistik gilt dennoch als guter Gradmesser für die Grippe-Entwicklung.

Auch deutschlandweit macht sich die Grippe breit. In der dritten Januarwoche wurden insgesamt rund 2200 bestätigte Krankheitsfälle an das Robert-Koch-Institut gemeldet, wie die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) mitteile. Nach der Definition der AGI hat die Grippewelle Mitte Januar begonnen. Es dominieren zur Zeit Viren des Typs A.

dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken