Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mit Quiz

Fast jeder zweite Sachse fällt durch die Führerscheinprüfung

Die meisten Fahrschüler in Sachsen scheitern bereits an der theoretischen Prüfung.

Die meisten Fahrschüler in Sachsen scheitern bereits an der theoretischen Prüfung.

Dresden.Immer mehr Menschen in Sachsen wollen den Führerschein machen – doch bei der Theorie-Prüfung fällt fast jeder zweite durch. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg stieg die Zahl der theoretischen Prüfungen in Sachsen 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 7,8 Prozent auf gut 80 000. Doch bald die Hälfte der Kandidaten (44,1 Prozent) scheiterte. Im Jahr zuvor lag die Durchfaller-Quote etwas niedriger (43,1 Prozent). Bei den 64 640 praktischen Prüfungen hat 2017 fast jeder dritte Bewerber (32,8 Prozent) gepatzt. Angaben für 2018 lagen noch nicht vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dem Kraftfahrt-Bundesamt zufolge hat die Zahl der Prüfungen fast überall in Deutschland zugenommen. Mit Durchfaller-Quoten von jeweils mehr als 40 Prozent schnitten Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen besonders schlecht ab. Im Bundesdurchschnitt waren es 37 Prozent.

Der Führerschein wird immer teurer

Für Andreas Grünewald vom Fahrlehrer-Landesverband zeichnet die Statistik jedoch kein realistisches Bild von den sächsischen Fahrschülern. So komme es bei der Umschreibung von ausländischen in deutsche Führerscheine zu Durchfallern in "erheblicher Zahl". Grund: In vielen Ländern würden Menschen eine Fahrprüfung absolvieren können, ohne zuvor Fahrstunden genommen zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zudem müssen sich die Fahrschüler laut dem Landesverband Sächsischer Fahrlehrer darauf einstellen, dass ihr Führerschein teurer wird. Der Grund seien immer neue Investitionen. Weil die Dekra auf elektronische Prüfprotokolle umstelle, müssten die Fahrschulen neue Medien einführen – etwa elektronische Lernstandsbeurteilungen. Bei Ausbildung und Prüfung müssten elektronische Fahrerassistenzsysteme wie die Spur- oder Abstandskontrolle einbezogen werden. „Die dafür benötigten Autos sind teurer.“ Zudem gebe es wegen veränderter Prüfverfahren der EU immer weniger Autos mit Schaltgetriebe.

Testen Sie Ihr Theorie-Wissen

Würden Sie die theoretische Prüfung heute noch bestehen? Testen Sie Ihr Führerscheinwissen in unserem Quiz:

Von RND/iro/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.