Demonstrationen

Erneut Corona-Proteste in Sachsen – Polizei übt Selbstkritik

06.12.2021, Sachsen, Chemnitz: Ein Einsatzfahrzeug mit Blaulicht steht vor dem "Nischl", dem Karl-Marx-Denkmal, am Rande einer nicht genehmigten Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen. Die Polizei stoppte den Zug durch die Chemnitzer Innenstadt schon nach wenigen hundert Metern.

06.12.2021, Sachsen, Chemnitz: Ein Einsatzfahrzeug mit Blaulicht steht vor dem "Nischl", dem Karl-Marx-Denkmal, am Rande einer nicht genehmigten Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen. Die Polizei stoppte den Zug durch die Chemnitzer Innenstadt schon nach wenigen hundert Metern.

Dresden. In Sachsen sind am Freitagabend erneut Gegner der staatlichen Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. In Dresden bekam die Polizei dies nach eigenen Angaben nicht sofort mit. Auf Twitter schrieb ein Kamerateam: „Aktuell ziehen bis zu 100 Querdenker ohne polizeiliche Begleitung durch die Innenstadt von Dresden. Wir werden durchgängig bedrängt und die Kamera wurde bereits mehrfach weggeschlagen.“ Die Polizei Sachsen teilte später via Twitter mit: „In Dresden waren wir heute leider nicht aufmerksam genug. Das war kein guter Einsatz. Die Polizeidirektion Dresden wird diesen kritisch nachbereiten und die handelnden Kollegen noch einmal sensibilisieren.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In einem weiteren Tweet der Polizei Sachsen hieß es dann: „Zur Ansammlung in der Dresdener Innenstadt hat der Staatsschutz ein Verfahren eingeleitet und Videos gesichert, um im Nachgang Teilnehmer zu identifizieren. Leider entsprach das Handeln der Kräfte auch im Umgang mit Journalisten vor Ort nicht unseren Ansprüchen.“ Auf Nachfrage sagte ein Sprecher der Polizeidirektion in Dresden, die Polizei habe den Aufzug nicht mehr gesehen, als sie eintraf.

Mehrere Einsätze in Sachsen

Bei Twitter teilte die Polizei weiter mit: „Im Einsatz waren wir beispielsweise auch in Großenhain, um ähnlichen Meldungen von unerlaubten Versammlungen nachzugehen.“ In Geising im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hätten Einsatzkräfte einen unzulässigen Aufzug gestoppt, 34 Identitäten festgestellt und Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Notfallverordnung gefertigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Corona-Notfallverordnung erlaubt in Sachsen derzeit nur ortsfeste Kundgebungen mit maximal zehn Teilnehmern. Am Montagabend hatte die Polizei in zahlreichen sächsischen Orten Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gestoppt, an denen insgesamt mehrere Tausend Menschen teilnahmen.

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen