Ermittlungen

Drogenhandel: Wohnungen in Chemnitz und Döbeln durchsucht

In Döbeln wurden bei sechs Verdächtigen bei Ermittlungen zu Drogenhandel in Chemnitz Wohnungen durchsucht.

In Döbeln wurden bei sechs Verdächtigen bei Ermittlungen zu Drogenhandel in Chemnitz Wohnungen durchsucht.

Chemnitz. Dabei fanden Beamte kleinere Mengen Marihuana, über 11.000 Euro Bargeld „in szenetypischer Stückelung“ sowie Handys, Unterlagen und einen Elektroschocker, wie die Polizei in Chemnitz am Mittwoch mitteilte. An dem Einsatz waren rund 70 Kriminalisten und Polizisten beteiligt. Festnahmen gab es nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die sechs Männer zwischen 21 und 42 Jahren sollen sich seit mindestens 2018 Marihuana und Cannabis „im Kilogramm-Bereich“ beschafft und verkauft haben. Geklärt werden muss den Angaben nach, wie und woher die Tatverdächtigen die Drogen bezogen haben. Gegen sie wird wegen gemeinschaftlichen Handels von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge weiter ermittelt.

Von RND/dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.