Gesundheit

Chef der sächsischen Impfkommission: Corona-Impfung weiter sinnvoll

Ein Impfling lässt sich im Impfzentrum mit dem Corona-Impfstoff von Novavax impfen.

Ein Impfling lässt sich im Impfzentrum mit dem Corona-Impfstoff von Novavax impfen.

Dresden. Eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus ist nach Überzeugung von Thomas Grünewald, Vorsitzender der sächsischen Impfkommission (SIKO), weiterhin sinnvoll. Das gelte „auf jeden Fall“ für Risikogruppen, sagte der Infektionsmediziner der Deutschen Presse-Agentur. „Und auch wer sich noch nicht mit den BA.2-abgeleiteten Omikron-Varianten auseinandergesetzt hat, sei es im Rahmen einer Infektion oder der Impfung mit den BA.4/5-angepassten Impfstoffen, sollte das tun.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn drei bis fünf Prozent der Infizierten träfen Long Covid oder Post Covid, eben auch bei Omikron. Die, die mit den BA.4/5-angepassten Impfstoffen geimpft wurden, haben laut Grünewald „eine recht gute Kreuzimmunität“ gegen die zirkulierenden Varianten. Sie bräuchten nach derzeitigem Stand zunächst keine weitere Injektion.

Coronaimpfung analog zum Grippeschutz

Zurzeit sieht es laut Grünewald so aus, als ob das Virus in der Omikron-Variante in die endemische Phase übergehe. Auf lange Sicht werde es sicher zumindest für Risikogruppen sinnvoll sein, sich analog zur Grippeschutzimpfung einmal jährlich dagegen impfen zu lassen. „Die Pandemie ist erst überstanden, wenn sie weltweit überstanden ist“, sagte Grünewald. Die Entwicklung in China nach dem Ende der Null-Covid-Strategie sei „nicht günstig“, denn „je mehr Virus zirkuliert, desto größer ist die Chance für weitere evolutive Mutationen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sachsen habe Corona derzeit gut im Griff angesichts einer Grundimmunisierung durch Infektionen und es gebe seit mehr als einem Jahr eine relativ hohe Stabilität mit den zirkulierenden Omikron-Varianten und -Subvarianten und keinen Hinweis auf völlig neue Varianten. „Durch die, die sich angesteckt oder haben impfen lassen, besteht jetzt eine relativ robuste Immunität in der Bevölkerung“, sagte er. „Man sieht aber einen klaren Zusammenhang von Impfquote und Sterberate.“ Letztere sei mit aktuell 413 pro 100.000 Einwohner die höchste in Deutschland, bei 197 im bundesweiten Schnitt. „Es sind schon deutlich zu viele Menschen an Corona gestorben, die es nicht hätten müssen.“

Lesen Sie auch

Trotz aller Bemühungen und Appelle ist der Freistaat weiterhin bundesweites Schlusslicht bei den Corona-Impfungen. Laut dem Monitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) waren mit Stand 20. Januar 66,3 Prozent der Bevölkerung in Sachsen mindestens einmal geimpft - wie vor zwei Monaten. Deutschlandweit sind es 77,9 Prozent. Auch bei Zweitimpfungen und der ersten Auffrischung liegt der Freistaat im Bundesvergleich prozentual ganz hinten. So sind 65 Prozent der Bevölkerung grundimmunisiert und haben damit neben der Erst- und Zweitimpfung die dritte Impfung. Mit 50,7 Prozent hat knapp die Hälfte die erste Auffrischung.

Von dpa

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen