Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Covid-19

Chemnitzer Forscher: Raucher durch Corona besonders gefährdet

Reste von gerauchten Zigaretten liegen in einem Aschenbecher.

Reste von gerauchten Zigaretten liegen in einem Aschenbecher.

Chemnitz.Rauchstopp in Corona-Zeiten: Experten rufen angesichts der Coronavirus-Pandemie dazu auf, mit dem Rauchen aufzuhören. „Man ist als Raucher zwar keinem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt. Aber wenn man an Corona erkrankt, macht es einen Unterschied, ob man raucht“, sagte der Chemnitzer Suchtforscher Stephan Mühlig der Deutschen Presse-Agentur. Der Leiter der Raucherambulanz Chemnitz kämpft seit Jahren mit weiteren renommierten Tabakforschern aus ganz Deutschland gegen das Rauchen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jeder fünfte Sachse raucht

Demnach seien Raucherinnen und Raucher derzeit besonders gefährdet. „Gerade die Lunge wird durch das Coronavirus anscheinend besonders stark angegriffen“, erläuterte Mühlig. Bei einer kaputten Lunge werde die Sauerstoffaufnahme zum Problem. „Da hilft dann auch keine künstliche Beatmung mehr“, sagte der Wissenschaftler. Die Zahl der Raucher ist seit Jahren relativ konstant: Laut Drogen- und Suchtbericht 2019 rauchen etwa 20 Millionen Deutsche. In Sachsen raucht nach Angaben des Statistischen Landesamts jeder Fünfte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Von RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.