Ermittlungserfolg in Lügde

Bundesweit erster Datenträgerspürhund: Artus ist ein echter Sachse

Auf einem Campingplatz in Lügde (Nordrhein-Westfalen) ermittelt die Polizei wegen mehrfachen Kindesmissbrauchs. Ein wohl entscheidendes Indiz spürte nun der belgische Schäferhund Artus auf. Der arbeitet schon seit sechs Jahren für die sächsische Justiz.

Auf einem Campingplatz in Lügde (Nordrhein-Westfalen) ermittelt die Polizei wegen mehrfachen Kindesmissbrauchs. Ein wohl entscheidendes Indiz spürte nun der belgische Schäferhund Artus auf. Der arbeitet schon seit sechs Jahren für die sächsische Justiz.

Dresden/Lügde. Nur wenige können sich damit rühmen, deutschlandweit die ersten in einem neuen Berufsfeld gewesen zu sein. Artus ist einer von ihnen. Sein Job: Datenträgerspürhund im Dienste der sächsischen Justiz. Am Donnerstag hat er einen Coup gelandet, der ihn landesweit berühmt machte: Bei der Durchsuchung eines Campingplatzes in Lügde erschnüffelte er einen versteckten USB-Stick, der als wichtiges Beweismaterial gilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Artus ist zwar ein belgischer Schäferhund – aber trotzdem ein echter Sachse. Seine Karriere begann in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Zeithain nördlich von Dresden. Die Ausbildung zum bundesweit ersten Datenträgerspürhund konnte er dort im März 2013 erfolgreich absolvieren, erzählt Jörg Herold vom sächsischen Justizministerium. „Wir haben damals einen großen Bedarf bei der Suche nach Mobilfunkgeräten und SIM-Karten von Inhaftierten gesehen.“ Artus sei darauf trainiert, Lithium und andere seltene Erden zu erschnüffeln, so Hundeführer Jörg Siebert.

Der Besitz von Handys ist in JVAs verboten, oft werde ein einzelnes Gerät zentral gelagert, während die Häftlinge die SIM-Karten bei sich oder in ihren Zellen verstecken. „Wenn Artus in den Haftraum geführt wird, sucht er alles akribisch ab und erstarrt zur Salzsäule, sobald er anschlägt“, erklärt Herold. Auf diese Weise würden auch die Wärter neue Verstecke und Vorgehensweisen der Gefangenen kennenlernen. Bis Ende 2018 konnte der Rüde allein im sächsischen Strafvollzug 121 Funde für sich verbuchen.

Der Diensthundeführer Jörg Siebert steht mit seinem Belgischen Schäferhund Artus, der auf Datenträger spezialisiert ist, an der abgesperrten Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz Eichwald in Lügde.

Der Diensthundeführer Jörg Siebert steht mit seinem Belgischen Schäferhund Artus, der auf Datenträger spezialisiert ist, an der abgesperrten Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz Eichwald in Lügde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Artus‘ Job ist zwar überaus anstrengend – nach einer gewissen Zeit müsse er erst einmal zwei bis drei Stunden pausieren. Er hat auch seine schönen Seiten, denn der Schäferhund kommt viel herum: Der Vierbeiner ist abwechselnd in allen zehn Gefängnissen in Sachsen im Einsatz, mehrfach im Jahr werde er bei Bedarf auch bundesweit ausgeliehen. In dieser Woche stand Lügde an.

Noch etwa zwei Dienstjahre hat Artus vor sich, bevor die Rente ansteht. Spürhunde seien in der Regel sechs bis sieben Jahre im Einsatz, erklärt Herold. 2020 werde er voraussichtlich in den Ruhestand gehen, sein Nachfolger befinde sich bereits in Ausbildung. Immerhin: Nach fast sechs Jahren im Dienste der sächsischen Justiz und im Alter von neun Jahren (immerhin 69 Menschenjahre) hat es Artus nochmal zu nationaler Bekanntheit geschafft.

von Christian Neffe

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen