Analyse

AOK Plus verzeichnet höchsten Krankenstand seit Jahrtausendwende

Symbolfoto

Symbolfoto

Dresden. Die Krankenkasse AOK Plus hat 2017 den höchsten Krankenstand seit der Jahrtausendwende registriert. Er lag bei 5,5 Prozent, 0,2 Prozent höher als 2016, teilte die Kasse am Donnerstag mit. Den niedrigsten Krankenstand der vergangenen 20 Jahre gab es 2006 mit 3,7 Prozent. Jeder bei der AOK versicherte Beschäftigte war im Schnitt 20 Tage krankgeschrieben, 58 Prozent meldeten sich ein- oder mehrmals im Jahr krank. Der Analyse liegen Daten von mehr als einer Million Versicherten zugrunde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Demnach meldeten sich am häufigsten Arbeitnehmer wegen Erkrankungen der Atemwege krank (24 Prozent). Es folgen Muskel- und Skeletterkrankungen (14,7) sowie Erkrankungen der Verdauungsorgane (10,4). Bei der Anzahl der Ausfalltage rangieren die Muskel- und Skeletterkrankungen vorn. Regional gab es wie schon 2016 den höchsten Krankenstand im Landkreis Nordsachen (6,3 Prozent); in Dresden lag er mit 4,9 Prozent wieder am niedrigsten. Bezogen auf Branchen gab es die meisten Krankschreibungen in der öffentlichen Verwaltung.

dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen