Sachsenforst über Sturmschäden

"2017 war ein stürmisches Jahr"

Zwei Millionen Kubikmeter Schadholz in Sachsen im Sturmjahr 2017

Noch im Januar kam es zu vielen Schäden im Wald durch das Sturmtief "Friederike". (Archiv)

Dresden. Der Staatsbetrieb Sachsenforst hat 2017 als „stürmisches Jahr“ verbucht. Inklusive des Sturmtiefs „Friederike“ im Januar hätten mehrere Stürme in den sächsischen Wäldern die größten Schäden seit dem Orkan „Kyrill“ vor zehn Jahren angerichtet. „Schätzungsweise zwei Millionen Kubikmeter Schadholz in Staats-, Privat- und Körperschaftswald wurden in kurzer Zeit quasi unkontrolliert zu Boden gebracht“, erklärte Forstminister Thomas Schmidt (CDU) am Montag in Dresden. Deshalb sei es umso dringlicher, den Umbau des Waldes zu stabilen und artenreichen Mischwäldern zu forcieren: „Wir müssen die ungewollte Chance nutzen, die uns die Folgen der Stürme bieten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von LVZ

Mehr aus Mitteldeutschland

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen