Berichterstattung soll überprüft werden

„Spiegel“ nimmt Artikel offline: Zweifel an Bericht über totes Flüchtlingskind in Griechenland

Polizeibeamte patrouillieren entlang eines Grenzzauns entlang der griechisch-türkischen Grenze (Archivbild).

Polizeibeamte patrouillieren entlang eines Grenzzauns entlang der griechisch-türkischen Grenze (Archivbild).

Berlin. Nach öffentlichen Zweifeln am Wahrheitsgehalt einer „Spiegel“-Reportage über ein Flüchtlingsmädchen, dass auf einer Insel im griechischen Grenzfluss Evros gestorben sein soll, hat das Nachrichtenmagazin den betroffenen Artikel aus dem Netz genommen. Der Artikel erschien bereits im vergangenen August. Auch das RND berichtete über die Inhalte der „Spiegel“-Reportage.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unter der Überschrift „Todesfalle EU-Grenze“ heißt es nun auf der „Spiegel“-Website: „An dieser Stelle befand sich ein Beitrag über das Schicksal einer Flüchtlingsgruppe am griechisch-türkischen Grenzfluss Evros im Sommer 2022. Mittlerweile gibt es Zweifel an der bisherigen Schilderung der damaligen Geschehnisse. Wir haben daher mehrere Beiträge zu diesem Thema vorläufig von unserer Website entfernt. Wir überprüfen unsere Berichterstattung und entscheiden nach Abschluss der Recherchen, ob die Beiträge gegebenenfalls in korrigierter und aktualisierter Form erneut veröffentlicht werden.“

Zweifel an Existenz des Kindes

Konkret wurde nach Berichten von „Medieninsider“ die Frage aufgeworfen, ob sich das in dem Artikel geschilderte Schicksal des Flüchtlingsmädchens Maria so zugetragen und das Kind überhaupt jemals existiert hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hintergrund seien des Magazins zufolge Aussagen des griechischen Migrationsministers Notis Mitarachi, der sich rund einen Monat nach der Veröffentlichung mit einem Brief direkt an „Spiegel“-Chefredakteur Steffen Klusmann gewandt haben soll. Laut des Berichtes des „Medieninsiders“ soll der Minister dem „Spiegel“ darin vorgeworfen haben, den Vorfall ausschließlich nach Darstellungen von Nichtregierungsorganisationen übernommen zu haben.

Böse Erinnerungen an „Relotius-Affäre“

Die Geflüchtetensituation an der griechisch-türkischen Grenze ist unterdessen unübersichtlich und die griechische Regierung steht immer wieder für ihren Umgang mit Flüchtlingen in der Kritik.

„Spiegel“-Reporter Giorgos Christides bestritt derweil auf Twitter, Marias Geschichte ungeprüft übernommen zu haben. Die Existenz des Kindes und ihrer Familie sei ihm von anderen Flüchtlingen bestätigt worden, so Christides. Eine Sprecherin des Spiegels äußert sich auf Nachfrage des Medieninsiders entlang des bereits auf der Webseite veröffentlichten Statements.

Für den „Spiegel“ könnte der Vorfall nach der „Relotius-Affäre“ der zweite Vorfall sein, der das Ansehen des Magazins erschüttert. Im Dezember 2018 war bekannt geworden, dass der „Spiegel“-Reporter Claas Relotius viele seiner Reportagen ganz oder teilweise erfunden hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/ag

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken