„Putin ist ein Mörder“

Russland: Journalistin Owsjannikowa erneut wegen Kriegsprotest zu Geldstrafe verurteilt

Der Screenshot aus der abendlichen Hauptnachrichtensendung des russischen Staatsfernsehens zeigt die Protestaktion von Marina Ovsyannikova aus dem März dieses Jahres.

Der Screenshot aus der abendlichen Hauptnachrichtensendung des russischen Staatsfernsehens zeigt die Protestaktion von Marina Ovsyannikova aus dem März dieses Jahres.

Moskau. Nach einer neuen Protestaktion gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine hat ein Gericht in Moskau die Journalistin Marina Owsjannikowa zu einer weiteren Geldstrafe verurteilt. Wegen der „Beschmutzung des Ansehens der russischen Armee“ müsse die frühere Mitarbeiterin des staatlichen Fernsehsenders Perwy Kanal 50.000 Rubel (806 Euro) bezahlen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Das meldete die russische staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Donnerstag. Owsjannikowa habe sich auf die „Freiheit des Wortes“ vor Gericht berufen. Sie hatte bereits mehrere Strafen bezahlen müssen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diesmal ging es konkret um einen Anti-Kriegs-Protest am Rande einer Gerichtsverhandlung gegen den russischen Oppositionellen Ilja Jaschin, der ausgewiesener Kremlkritiker und nun in Haft ist.

„Glaubt der Propaganda nicht – hier werdet ihr belogen“

Owsjannikowa, die als Mitarbeiterin des Staatsfernsehens jahrelang positiv über Kremlchef Wladimir Putin berichtete, hatte zuvor in sozialen Netzwerken auch Fotos gepostet, wie sie mit einem Protestplakat in Sichtweite des Kremls steht. „Putin ist ein Mörder“, stand auf dem Plakat und: „Seine Soldaten sind Faschisten.“

Die Mitarbeiterin des russischen Staatsfernsehen hatte im März in einer Live-Sendung ein Protestplakat gegen den Krieg gezeigt. Darauf stand: „Stoppt den Krieg. Glaubt der Propaganda nicht. Hier werdet ihr belogen“. Dafür bekam die bis dahin als linientreu geltende Redakteurin weltweit Anerkennung. In Russland wurden Geldstrafen gegen sie verhängt. Nach der Aktion lebte sie zwischenzeitlich im Ausland und berichtete für die deutsche Zeitung „Welt“.

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken