Spanische Serie schockiert auf Netflix

„Rein privat“: Serie verdeutlicht Gefahr von Cybermobbing

Malen (Itziar Ituno) in einer Szene der spanischen Netflix-Serie „Rein privat“.

Malen (Itziar Ituno) in einer Szene der spanischen Netflix-Serie „Rein privat“.

„Ich hatte einvernehmlichen Sex mit einem anderen Erwachsenen. Punkt“ mit diesem Satz versucht Malen (gespielt von „Haus des Geldes“-Star Itziar Ituno) zu retten, was kaum noch zu retten möglich scheint: ihre Karriere. Denn irgendwer hat ein Video von der stellvertretenden Bürgermeisterin von Bilbao ins Netz gestellt, das sie beim Sex mit einem Mann am Strand zeigt. Ein Mann, der nicht ihr Ehemann Alfredo ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Video verbreitet sich rasant: Im Rathaus, in der Schule ihrer Tochter Leire (Yune Nogueiras), im Chor ihres Mannes Alfredo (Marc Martínez). Zufällig scheint der Zeitpunkt nicht gewählt zu sein: Malen will als Bürgermeisterin kandidieren. Als Opfer einer Straftat sehen sie nur wenige, im Gegenteil: Von ihren politischen Konkurrenten muss sie sich sogar Häme gefallen lassen. Aus Angst, ihre Karriere ganz aufgeben zu müssen, zeigt sie den Täter nicht an – obwohl ihr Leben parallel aus den Fugen gerät.

Malen sucht nach Unterstützern und nach Antworten auf die quälenden Fragen: War es wirklich der charmante Cesar, der sich dafür bezahlen ließ, sie in eine Sexfalle zu locken? Und wie gut verkraftet Ehemann Alfredo die Schlagzeilen, auch wenn das Paar seine Trennung bislang sogar vor der eigenen Tochter geheim hielt? Und warum gerät plötzlich ihre eigene Tochter auf die schiefe Bahn?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Doch sie ist nur das berühmteste Cybermobbing-Opfer in der Serie. Auch Ane Uribe wird Opfer einer solchen Tat. Ein mit ihrem Ex-Freund gedrehtes Video kursiert plötzlich an ihrem Arbeitsplatz. Die Fabrikarbeiterin wird daraufhin nicht nur zum Gespött der Firma, sondern auch noch von Kolleginnen gemobbt und von Kollegen sogar sexuell belästigt. Ane bittet ihr Chefs um Unterstützung – vergeblich. Am Ende sieht sie keinen Ausweg mehr und ertränkt sich im Meer.

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Im Laufe der acht Folgen wird klar, dass die beiden Frauen aus sehr unterschiedlichen sozialen Schichten mehr verbindet, als auf den ersten Blick erkennbar ist – und dass es für Opfer und Angehörige nur einen Weg gibt, den Schmerz zu beenden: mit dem Kampf für Gerechtigkeit.

Was in dieser Serie rein fiktiv ist, passiert Menschen – und vor allem Frauen – weltweit. Das war auch die Inspiration der beiden Produzentinnen Veronica Fernandez und Laura Sarmiento, die für dieses sensible Thema nahezu ein komplettes Produktionsteam aus weiblichen Filmschaffenden engagierten.

Netflix, ab sofort streambar, acht Folgen. Mit Itziar Ituno, Emma Suarez, Ana Wagener.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen