„Jetzt habe ich den Überblick verloren“: So lief „Wetten, dass..?“ im ZDF

Retroshow mit Stammpersonal: Thomas Gottschalk freut sich in der Jubiläumsshow „Wetten, dass..?“ mit Co-Moderatorin Michelle Hunziker.

Retroshow mit Stammpersonal: Thomas Gottschalk freut sich in der Jubiläumsshow „Wetten, dass..?“ mit Co-Moderatorin Michelle Hunziker.

Natürlich hat er überzogen. Überziehen gehört schließlich zur Folklore dieser Sendung, die ohne ordentlich Nachschlag gar nicht offiziell gültig wäre. 31 Minuten und 54 Sekunden lag Thomas Gottschalk am Ende über dem Plansoll. Das ZDF hätte ihn gewiss auch noch tiefer in die Nacht weitersenden lassen, denn wann gab es das zuletzt: dass eine Samstag­abend­show noch einmal die Nation aufwühlt? „Ich lasse mir heute Zeit“, drohte er schon zu Beginn. Er kam, sah und überzog.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Wetten, dass..?“ war also wieder da. An einem Samstag um 20.15 Uhr. Live aus der Messehalle drei in Nürnberg. Mit Abba und Udo Lindenberg. Es war, als sei plötzlich wieder 1981 und wir alle seien 40 Jahre jünger. In einer Art nostalgischer Aufwallung hat das ZDF ein Sentimen­talitäts­experi­ment gewagt: Wetten, dass der Sender es schafft, mit Bagger­wette und allerhand Mietstars noch einmal dieses warme Bade­mantel­gefühl zu erzeugen, dem die Generation Golf seit Jahrzehnten hinter­her­greint und das symbolhaft für die Unschuld der Achtziger­jahre steht? Am Ende der überlangen Sonder­ausgabe muss man sagen: Wette gewonnen, Experiment leidlich geglückt – wir sehen uns im nächsten Jahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Die Legende des Samstag­abends“ (ZDF), angetan in einem edlen Goldbrokat-Uniform­nachbau, erhielt gleich zu Beginn vier Minuten lang Standing Ovations. Die Sehnsucht schien groß, den „göttlichen Buben“ (Martin Walser) wieder dort zu sehen, wo er sich beruflich immer am liebsten aufgehalten hat: im „Wetten, dass..?“-Studio. „Macht ruhig ohne mich weiter“, scherzte er in den Jubel hinein. „Ich freue mich, dass ihr euch freut. Hört auf! Ich will hier nicht vor Rührung zerfließen.“ Angst vor einem Shitstorm? „Ich bin der Meinung: Ab einem gewissen Alter kann einem vieles egal sein, und ich habe dieses Alter erreicht.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von glomex GmbH, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ist Gottschalk älter geworden? Gewiss. Es gibt keine echte Alternative zum Älter­werden. Seine etwas putzige Fahrigkeit sorgte für eine gewisse Lässigkeit, was die Zeit­planung angeht. Ohne Michelle Hunziker vom Bundes­freiwilligen­dienst für alternde Star­moderatoren hätte sich der Mann womöglich noch ein bisschen öfter verzettelt. „Ich habe kurz den Überblick verloren“, sagte er schon um 20.40 Uhr. Das war phasen­weise betreutes Moderieren. Aber es blieb fröhlich. Vorname des Gastes Svenja Jung vergessen? Was soll’s? Es ist „Wetten, dass...?“. Ist doch okay.

Nein, Helene Fischers Babybauch war nicht zu sehen

„Wir werden uns erinnern, / Denn das hier ist groß“, sang Helene Fischer zwischendurch, gewandet in ein weißes Michael-Jackson-Gedächtnis-Flatter­oberteil samt Wind­maschine. „Heut’ Nacht wird keiner schlafen, / Das weiß ich genau“. Sie meinte dann aber gar nicht „Wetten, dass..?“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die wichtigste Boulevard­frage des Abends: Nein, man konnte Helene Fischers Babybauch noch nicht erkennen, trotz des „Glanzes in deinen Augen“ (Michelle Hunziker). Selbstverständlich war sie an diesem Abend Patin der Kinder­wette (Fischer: „Wer hätte das gedacht?!“).

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von glomex GmbH, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Ich hab viel dummes Zeug erzählt“

Eigentlich hätte das Special schon vor einem Jahr über die Bühne gehen sollen. Doch die Corona-Pandemie machte dem ZDF einen Strich durch die Rechnung. „Wetten dass..?“ dürfe einfach keine „Not­ausgabe“ sein, hatte Gottschalk damals gesagt. Es müsse eine Party sein, und zwar eine Nostalgie­party: „Ich hab viel dummes Zeug erzählt, aber es hat mir und es hat allen, die zugeschaut haben, Spaß gemacht.“ Das war in der Messehalle drei in Nürnberg im Prinzip auch der Fall, wenn auch – so ehrlich muss man sein – nicht durchgehend. Die Show war wie ein Fenster in eine andere TV-Epoche. „Es geht im Fernsehen nicht darum, besonders hart zu sein, sondern besonders originell“, sagte Heufer-Umlauf. Es war das Wort zum Sonntag.

Benny Andersson von Abba begrüßt Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass ...?“.

Benny Andersson von Abba begrüßt Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass ...?“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegen Nostalgie ist nichts einzuwenden. Ein guter Schuss Vorzeit­ver­klärung macht das Leben retrospektiv bunter, und warum auch nicht? Wenn wir ehrlich sind, war „Wetten, dass..?“ schon zu Lebzeiten kein Abbild des Zeit­geistes mehr, sondern eine fröhliche Leistungs­show der Gestrigkeit. „Nachdem der Moderator sich mit dem Zeitgeist schwer tut, wird man das auch der Show anmerken“, hatte Gottschalk zuvor angekündigt, um bloß keine falschen Erwartungen zu wecken. So kam es.

Gottschalk: Wie immer ein schrill gewandeter Welt­umarmer

Es wäre auch albern, als Thomas Gottschalk jetzt plötzlich mit Tiktok-Filmchen anzufangen, wo alle Welt große Bagger und Helene Fischer erwartet. „Influencer müssen draußen bleiben“, sagte er vor der Show. Trotzdem durften dann doch die Social-Media-Zwillinge Lisa und Lena („Mega!“) sich backstage als „Reporterinnen“ verdingen und ihr übliches Tun tun, auf dem im Kern kein Segen lastet.

In der Tat war Gottschalk einfach der, der er ist: Gottschalk. Ein gewohnt schrill gewandeter Welt­umarmer, in dessen Hirn, wie sein Kumpel Günther Jauch mal gesagt hat, „immer eine Raster­fahndung nach dem nächsten Gag läuft“. Gelegentlich lief diese Fahndung auch in Nürnberg ins Leere („Bei manchem Frauchen weiß man ja nicht mehr, ob die in die Plastik- oder Biotonne gehört“), aber eine Handvoll Treffer war dann doch dabei („Wir sind alle geimpft, getestet und genesen – ich bin sogar geduscht“).

„Den nötigen Ernst bringen Joko und Klaas mit“

Noch lustiger als der Gastgeber selbst waren die Gäste Joko Winter­scheidt und Klaas Heufer-Umlauf („Wir waren ja schon mal bei ‚Wetten, dass..?‘, aber bei Lanz“), denen der einzige Relevanz­moment des Abends gehörte: als sie an das Schicksal der Menschen im Flüchtlingslager Moria erinnerten. „Ich wusste: Den nötigen Ernst bringen Joko und Klaas mit“, scherzte Gottschalk. Seine Erben blickten milde. Sie wissen: Die Zukunft im deutschen Fernsehen gehört ihnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
TV-Legenden unter sich: Frank Elstner als Gast von Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass...?“.

TV-Legenden unter sich: Frank Elstner als Gast von Thomas Gottschalk bei „Wetten, dass...?“.

Und die Wetten? Ein hyperaktives Hündchen trennte artig Müll (gewonnen) – eine deutschere Wette ist kaum denkbar. Ein Acht­jähriger namens Emil kletterte mit den Füßen an den Halteschlaufen einer U-Bahn entlang durch den Zug (gewonnen). Ein Geografie-Nerd namens Leon im bunten Hemd warf leidlich erfolgreich Dartpfeile auf ausgewählte Länder, ohne die Weltkarte zu sehen (knapp verloren, aber Wettkönig!). Bei der erfreulich spektakulären Außenwette lieferten sich Feuer­wehr­leute auf einem mit Wasser­kraft aus Feuer­wehr­schläuchen angetriebenen Gefährt ein Duell mit vier Topsprintern über zwei Stadionrunden (gewonnen). Eine überaus fröhliche Frau erkannte Lieder am Geräusch, das ihre Schwester mit einer Klobürste in einer Toilette erzeugte (gewonnen). Und ein Baggerfahrer fing mit der Schaufel Frisbee­scheiben ein (knapp verloren).

Die Hälfte von Abba war nicht genug

Der meisterwartete Auftritt des Abends geriet eher unspektakulär: Die Abba-Granden Björn Ulvaeus und Benny Andersson gaben sich die Ehre, umjubelt wie ein universelles Heilmittel gegen die Zumutungen der bösen Welt, was Abba ja im Prinzip auch ist. Gewiss, man freue sich über das Interesse am Comeback. Nein, man habe nicht bloß alte Lieder aus der Schublade geholt. Bleibendes oder gar Erhellendes berichteten Björn und Benny nicht, es blieb bei oberflächlicher Legenden­bestaunung. „Wir haben kein Mädchen?!“, beklagten sie spielerisch, als sie (zufällig) als Wetteinsatz ihren Hit „S.O.S“ singen sollten. Zum Glück sprang (zufällig) Helene Fischer ein. Man musste dann aber auch schnell zum Flieger. Die Hälfte von Abba war nicht genug.

Die Sehnsucht nach einem vermeintlich besseren Gestern aber – das zeigte der Abend in Nürnberg – ist groß in diesem Land. Die Abba-Damen freilich ließen sich nicht blicken. Ihre Euphorie angesichts des Revivals soll sich in Grenzen halten, aber es muss halt auch bei Millionären Essen auf den Tisch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

54 Prozent der Deutschen wollen einmal im Jahr „Wetten, dass..?“ sehen

Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der guten alten „Hörzu“ hätten 54 Prozent der befragten Bürger Interesse an einer jährlichen Sonder­ausgabe von „Wetten dass..?“. Hat die Idee Zukunft? Gewiss. Auch wenn man sich am Sonnabend zwischen­durch daran erinnert fühlte, dass „Wetten, dass..?“ schon immer auch Läääängen hatte. Die dramaturgische Lahm­arschig­keit gerät ja gern in Vergessenheit, wenn sich der Schleier der Nostalgie über frühere Fern­seh­erleb­nisse legt. Auf manch heutiges Kind muss der Zinnober gewirkt haben wie richtiges Fernsehen in Zeitlupe und mit vielen seltsamen Erwachsenen.

Alles wie immer bei „Wetten, dass..?“ – bloß die Welt drumherum ist eine Andere: Joko Winterscheidt (von links nach rechts), Klaas Heufer-Umlauf, Heino Ferch, Svenja Jung, Helene Fischer und Michelle Hunziker verfolgen in Nürnberg eine Wette.

Alles wie immer bei „Wetten, dass..?“ – bloß die Welt drumherum ist eine Andere: Joko Winterscheidt (von links nach rechts), Klaas Heufer-Umlauf, Heino Ferch, Svenja Jung, Helene Fischer und Michelle Hunziker verfolgen in Nürnberg eine Wette.

Alles wie immer also bei „Wetten, dass..?“. Bloß die Welt drumherum ist inzwischen eine andere. Möglich, dass die Zukunft des linearen Fernsehens in der Vergangenheit liegt, im Schaffen von Lager­feuer­momenten. Einen Schuss frischer, heutiger und lebendiger darf aber auch der Show­dinosaurier „Wetten, dass..?“ sein, Lagerfeuer hin oder her.

Elstners Erfindung taugt nur noch als sentimentale Retroshow

Die letzte (Bagger-)Wette präsentierte dann Showerfinder Frank Elstner. Standing Ovations in der Halle für den Mann, der Bürokratie, Bagger­wetten und Besuch aus Übersee zu einem Showkonzept vereint hat, das 30 Jahre lang den Zeitgeist spiegelte, heute aber nur noch als sentimentale Retroshow taugt. „Frank hat die erste Wette präsentiert, er soll auch die letzte präsentieren“, sagte Gottschalk vor dem finalen Bagger­einsatz. Hier irrte der Moderator. Es wird nicht die letzte Ausgabe dieser Show gewesen sein. Wetten, dass …?

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken