Spitzenquoten

ARD und ZDF: positive Bilanz nach „kompliziertesten Olympischen Spielen aller Zeiten“

Szene der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Peking.

Szene der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Peking.

Peking. Millionen-Publikum, Corona-Ausfälle und strenge Restriktionen vor Ort: Die Berichterstattung von den Olympischen Spielen in Peking war für die TV-Sender eine sehr spezielle. Der Spagat zwischen teils euphorischer Sportberichterstattung und kritischer Analyse der Begleitumstände prägte die stundenlangen Sendungen von ARD und ZDF und erreichte mehr Menschen als die Sommerspiele in Tokio.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Für die TV-Sender war das ein Balance-Akt, den sie dosiert gemeistert haben“, sagte die Ansbacher Medien-Wissenschaftlerin Jana Wiske der dpa. „Schließlich sollen bei Olympia die Athleten und sportlichen Leistungen im Mittelpunkt stehen.“

Ähnlich sieht es ihr Kölner Kollege Christoph Bertling. „Normalerweise beobachtet man, dass mit der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele die kritischen Aspekte nahezu gänzlich verschwinden“, analysierte der Medien-Forscher von der Deutschen Sporthochschule. „Dies war bei den jetzigen Spielen anders.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der am Institut für Kommunikations- und Medienforschung tätige Bertling sagte: „Immer wieder wurden kritische Aspekte wie Menschenrechte, Nachhaltigkeit in die Berichterstattung eingeflochten. Es wurde der schwierige Spagat zwischen Unterhaltung und Information versucht und deutlich besser, wenn auch nicht immer reibungslos, umgesetzt.“ Aus seiner Sicht „war es das erste Mal der ernsthafte Versuch, nicht diese beiden Welten zu trennen, sondern den Zuschauern die komplexe Gemengelage zu vermitteln.“

Gute Quoten für ARD und ZDF

ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann sagte, die Spiele seien „von Restriktionen und wenig olympischem Geist geprägt“ gewesen. Die ARD sprach von den „vielleicht kompliziertesten Olympischen Spielen aller Zeiten“.

Den Zuschauern scheint es gefallen zu haben. Zumindest durften sich ARD und ZDF über Spitzenquoten freuen. Nach Angaben des ZDF verfolgten durchschnittlich 1,77 Millionen Zuschauer die Übertragungen des Zweiten aus Peking zwischen dem 4. und 19. Februar. Die ARD teilte am Montag mit, die Sportübertragungen im Ersten hätten im Schnitt 1,57 Millionen Zuschauer erreicht, der durchschnittliche Marktanteil habe bei 22,3 Prozent gelegen.

Über die gesamten Spiele in Tokio erreichten das Erste und das Zweite bei den langen Übertragungen vom frühen Morgen bis zum Nachmittag im Durchschnitt etwa 1,67 Millionen Menschen. Die erfolgreichste Einzelsendung aus Peking war am ersten Olympia-Sonntag die Übertragung vom Rodeln der Männer (5,15 Millionen). Die höchsten Marktanteile mit mehr als 40 Prozent verzeichneten die Sender beim Biathlon.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky verwies am Montag auf „die Schwierigkeiten für unser Team vor Ort, Corona-bedingte kurzfristige Ausfälle wichtiger Protagonisten“ und „die schwierige Aufgabe, den richtigen Mittelweg zwischen emotionaler Sportberichterstattung und kritischer Auseinandersetzung mit diesen Spielen zu finden.“ Balkausky fügte an: „Dies alles hat unserem kompletten Team viel abverlangt, und ich bin dankbar, dass wir alle Probleme, die sich uns gestellt haben, schnell, pragmatisch und hoch flexibel lösen konnten.“

Corona-Erkrankungen „eine echte Herausforderung“

Das ARD-Team litt besonders unter Corona-Ausfällen. „Es waren alles Einzelfälle, aber in der Summe ist das natürlich schon eine echte Herausforderung“, sagte ARD-Teamchef Christoph Netzel. „Es ist also nicht so, dass alle zusammen an einem Olympia-Stammtisch gesessen haben.“ Die Pechsträhne des TV-Senders begann schon vor den Spielen mit der Infektion des Doping-Experten Hajo Seppelt, der trotz Genesung nicht mehr nach Peking reiste. Weitere prominente Corona-Ausfälle waren Lea Wagner, Michael Antwerpes und Claus Lufen aus dem Reporter-Team sowie die Experten Arnd Peiffer und Felix Neureuther.

Das ZDF kam glimpflicher davon. Nach Angaben von Sportchef Fuhrmann hatte das Zweite bei den Mitarbeitern, die vor der Kamera stehen, mit dem Alpin-Experten Marco Büchel und Reporter Markus Harm nur zwei Corona-Ausfälle.

RND/dpa/epd

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken