Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Umwelt

Tierischer Ärger an der Elbe in Meißen: Nutria gegen Schwan

Die Biberratte ist hier wohl noch einmal glimpflich davongekommen.

Die Biberratte ist hier wohl noch einmal glimpflich davongekommen.

Meißen. Dass Schwäne nicht immerdie friedlichsten Zeitgenossen sind, weiß in einer Stadt, durch die die Elbe fließt, jeder. Schon weniger Leute wissen von dem neuesten Bewohner des Elbufers: Die Nutrias, auch Biberratte genannt, halten überall in Deutschland Einzug.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eigentlich aus Südamerika stammend können sie nicht wissen, dass mit einem ausgewachsenen Schwan nicht zu spaßen ist: In Meißen attackierte ein Schwan ein Nutria, die wohl vergaß, einen höflichen Abstand zu wahren. Nutrias verbreiteten sich in Deutschland dank der zahlreichen Pelzfarmen, und haben sich auch nach deren Schließung dank milder Winter fleißig vermehrt.

Die Nager sind also noch recht neu im Ökosystem Elbe – kein Wunder, dass es da mit einem alteingesessenen und scheinbar nicht sehr weltoffenen Schwan mal Streit gibt. Die Biberratte ist hier wohl noch einmal glimpflich davongekommen. Trotz allem Mitleid aber noch einmal die Erinnerung: Nutrias sind eine invasive Art. Also: Nicht füttern!

Von DNN

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen