Gefährliches Vergnügen

Schlittschuhläufer bei Moritzburg auf dünnem Eis eingebrochen

Der zugefrorene Schlossteich in Moritzburg hat am Wochenende zahlreiche Wagemutige angelockt. Trotz Verbots liefen sie Schlittschuh. Das ist gefährlich.

Der zugefrorene Schlossteich in Moritzburg hat am Wochenende zahlreiche Wagemutige angelockt. Trotz Verbots liefen sie Schlittschuh. Das ist gefährlich.

Moritzburg. Trotz Warn- und Verbotschilder schnürten zahlreiche Ausflügler am Sonntag ihre Schlittschuhe und wagten sich auf die Eisflächen auf den Teichen bei Schloss Moritzburg. Eissport auf zugefrorenen Seen, Teichen und Bächen ist nicht ungefährlich. Augenzeugen berichteten, dass auf dem noch dünnen Eis des Schlossteiches immer wieder Schlittschuhläufer eingebrochen seien. Mindestens acht Fälle sind der Freiwilligen Feuerwehr des Ortes bekannt. Die Betroffenen konnten sich Berichten zufolge selbst ans Ufer retten. In den meisten Fällen ist es bei nassen Füßen geblieben. Ein Ehepaar wurde von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie die Polizei auf DNN-Anfrage bestätigte, wurden die Menschen per Lautsprecherdurchsagen vor der Gefahr des Einbrechens gewarnt und aufgefordert, die Eisfläche zu verlassen. Schilder am Ufer weisen eigentlich darauf hin, dass das Betreten der Eisflächen verboten ist.

Von DNN

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken