Altenberg – BAB17

Kontrollen auf der BAB17: Familie zurückgeschoben und unterkühlte Iraker aufgefunden

Symbolfoto

Symbolfoto

Altenberg. Am Dienstag haben Beamte der Bundespolizei Berggießhübel auf der BAB17 einen Bus aus Tschechien gestoppt. Bei der Überprüfung der Insassen, einer sechsköpfigen Familie bestehend aus drei Erwachsenen und sechs Kindern, das jüngste ein Jahr alt, ergaben sich widersprüchliche Angaben zum Zweck der Reise. Laut Bundespolizei ließ sich schließen, dass die Familie einen längerfristigen Aufenthalt in Deutschland anstrebte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Da gegen Teile der Familie eine Wiedereinreisesperre bestand und dass das Ziel der Fahrt eine Flüchtlingsunterkunft in Berlin, kein touristischer Zweck war, erstattete die Bundespolizei Anzeige und schob die Familie nach Tschechien zurück.

Dasselbe steht fünf Menschen irakischer Staatsangehörigkeit bevor. Die Bundespolizei hatte die Gruppe in der Nacht zum Dienstag entdeckt, als sie zu Fuß gegen 1 Uhr entlang der BAB17 unterwegs war. Die Personen waren unterkühlt. Um weitere Gefahren für ihre Gesundheit abzuwehren, wurde die Gruppe zunächst in die Diensträume der Bundespolizei verbracht.

Die Befragten konnten keine Dokumente vorweisen, die sie zur Einreise oder einem Aufenthalt in Deutschland berechtigte. Sie gaben an, auf ihre „Abholer“ zu warten. Eine sofort eingeleitete Fahndung führte zu zwei Fahrzeugen mit insgesamt fünf Irakern, die aus Bayern und Nordrhein-Westfalen angereist waren, um die Personen abzuholen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Mitteilung der Bundespolizei ist es beabsichtigt, die fünf Iraker nach Tschechien zurückzuschieben. Als Konsequenz für die geplante Schleusung wurde den Abholern die vorläufige Festnahme ausgesprochen. Erste Ermittlungen ergaben, dass die fünf unerlaubt eingereisten Iraker im Zeitraum 18 und 22 Uhr im Bereich Teplicer Straße zwischen Zinnwald und der B170 abgesetzt wurden.

Wer Hinweise zu Fahrzeugen geben kann, die sich um diese Uhrzeit in diesem Bereich aufgehalten haben, wird gebeten, sich an die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel zu wenden. Telefon: (035023) 676300.

Von ps

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.