Rabenau

In der Dippoldiswalder Heide werden erneut Granaten gesprengt

Symbolfoto

Symbolfoto

Rabenau. In der Dippoldiswalder Heide sind erneut Granaten gefunden worden. Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich um 30 Panzer- sowie einige Hand- und Gewehrgranaten. Aufgrund ihrer Verwitterung müssen sie vor Ort – in einem Waldstück im Rabenauer Ortsteil Karsdorf – gesprengt werden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst plant die Sprengung am Dienstag gegen 11 Uhr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aufgrund des Vorhabens muss das Waldstück rund um die „Wolfssäule“ gesperrt werden. Ein Betreten des betroffenen Gebiets ist zu dieser Zeit verboten. Eine Auswirkung auf den Fahrverkehr in der Region besteht aber nicht. Knapp 15 Polizisten sind an dem Einsatz beteiligt. Die Einsatzkräfte werden dabei auch von einem Hubschrauber unterstützt.

Seit 2013 wird in der Dippoldiswalder Heide immer wieder nach Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht. In der Vergangenheit wurden bereits größere Mengen Bomben, Granaten und andere Munition sichergestellt. Nicht immer können sie abtransportiert werden, etwa wenn Zünder durch Verwitterung stark angegriffen sind. Im November 2013 waren gleich elf Fliegerbomben hintereinander entschärft worden.

Von DNN

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken